Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Rat stimmt mehrheitlich für Sauberkeitsoffensive
Nachrichten Hannover Rat stimmt mehrheitlich für Sauberkeitsoffensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 27.09.2018
Kehrmaschinen fahren künftig häufiger durch Hannovers Straßen. Quelle: dpa
Hannover

Der Rat hat am Donnerstag mehrheitlich eine Sauberkeitsoffensive für Hannover beschlossen. Unter anderen sollen mehr Abfallfahnder nach illegal entsorgtem Müll suchen, Straßenkehrer sollen durch die City feudeln und Kehrmaschinen kurven häufiger durch die Straßen. Voraus ging der Abstimmung eine leidenschaftliche Debatte über den Grad der Verschmutzung in der Stadt. Je nach Perspektive reichten die Einschätzungen von völlig verdreckt bis zu völlig in Ordnung. Das Ampel-Bündnis (SPD, Grüne, FDP) hat zudem einige Wünsche durchgesetzt. So soll die Stadt prüfen, ob der gelbe Sack für Leichtverpackungen durch eine gelbe Tonne ersetzt werden kann. Das Entsorgungsunternehmen Aha kann der Idee viel abgewinnen. asl

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover Haushaltsentwurf in Döhren-Wülfel - Bau eines Stadtteilzentrums rückt in weite Ferne

Bezirksrat fordert Realisierung bis spätestens 2023. Politiker stimmen zahlreichen Änderungsanträgen zum kommunalen Etat 2019/2020 zu – doch umgesetzt werden wahrscheinlich nur die wenigsten.

30.09.2018

Nach dem Einbruch in die Marienburg hat die Polizei Hannover jetzt zahlreiche Bilder der gestohlenen historischen Gegenstände veröffentlicht. Der Schaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. Die Ermittler hoffen auch auf die Mithilfe von Antiquaren.

27.09.2018

Ihr Buch „Gehen, ging, gegangen“ ist 2019 Abiturthema – jetzt hat die Gegenwartsautorin Jenny Erpenbeck in einem Gymnasium in Hannover gelesen und mit Zwölftklässlern diskutiert.

30.09.2018