Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Angreifer tritt Bewusstlosem gegen den Kopf
Nachrichten Hannover Angreifer tritt Bewusstlosem gegen den Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 27.11.2018
Der Hauptangeklagte Rizkar T. (l.) muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Totschlags verantworten. Neben ihm sitzt sein Verteidiger Jürgen Scholl. Quelle: Moritz Frankenberg
Hannover

 Der Tritt mit Anlauf, den Rizkar T. (23) seinem bewusstlos am Boden liegenden Opfer verpasste, erinnerte viele Beobachter der im Gerichtssaal gezeigten Videoaufnahmen an einen Elfmeterschuss. Nur dass in diesem Fall kein Ball getroffen wurde, sondern der Kopf eines 37-jährigen Elektroingenieurs aus Uslar. Dieser überlebte die wüste Attacke, erlitt allerdings ein Schädel-Hirn-Trauma, verbrachte drei Tage im Krankenhaus und quälte sich drei Wochen mit Kopfschmerzen herum. Der junge Mann aus der Calenberger Neustadt, dessen Tat am frühen Sonntagmorgen des 11. Februar 2018 im hannoverschen Hauptbahnhof von mehreren Kameras aufgezeichnet wurde, muss sich seit Dienstag vor dem Schwurgericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Zwei Bekannte von T., die ebenfalls an der Schlägerei beteiligt waren, sitzen wegen gefährlicher Körperverletzung auf der Anklagebank.

Fast alle waren betrunken

Die Erklärungen der Angeklagten, mehrere Zeugenaussagen und das Betrachten der Filmsequenzen deuten darauf hin, dass der 37-Jährige und ein zweites Opfer – ein 39-jähriger Maschinenschlosser aus Burgdorf – an der Eskalation vor den Treppenaufgängen zu den Gleisen 3 und 4 nicht ganz unschuldig waren. Um 4.15 Uhr hatte T. mit seiner Freundin die großen Bahnhofsvorhalle am Ernst-August-Platz betreten, beide waren in einen Streit verwickelt. Als sie den 23-Jährigen schubste und T. ihr daraufhin die Beine wegtrat, mischten sich die beiden älteren Männer ein, um der Frau zu helfen. Nahezu alle an der nachfolgenden Auseinandersetzung Beteiligten waren betrunken, hatten zwischen 1,15 und 1,67 Promille Alkohol im Blut.

Die Älteren gingen sehr aggressiv auf T. zu, schubsten ihn und schlugen ihn zweimal zu Boden. Dieser verschränkte die Hände hinter dem Kopf und signalisierte, dass er kein Interesse an einer Schlägerei habe, doch insbesondere der 37-Jährige ließ nicht locker und beschimpfte und bedrängte den Jüngeren weiterhin. Ob Schimpfworte wie „Scheiß Ausländer“ fielen, ist offen. T.s Verteidiger Jürgen Scholl wies darauf hin, dass sein aus dem Irak stammender Mandant nur 1,72 Meter groß und 68 Kilo schwer sei – 32 Kilo weniger als der Mann aus Uslar.

Schmerzensgeld für die Opfer

Vollends aus dem Ruder lief die Situation aber erst, als zwei Bekannte von T. aus Richtung Raschplatz herangestürmt kamen; der 22-jährige Aiman K. streckte den Elektroingenieur mit einem Faustschlag nieder, so dass dieser besinnungslos liegen blieb. Dann trat T. zu. Anschließend setzte sich die Auseinandersetzung noch eine halbe Minute fort. Rizkar T., Aiman K. und Ayden K. (22) versetzten auch dem zweiten Opfer einen Tritt und einige wenige Schläge, dann trennten sich die Gruppen.

Die drei Angeklagten und ihre Verteidiger hatten schon im Vorfeld alles darangesetzt, die Vorwürfe abzumildern. So schrieben T. und sein Anwalt Entschuldigungsbriefe an den 37-Jährigen aus Uslar und ließen diesem 1500 Euro Schmerzensgeld zukommen. Niemals habe sein zur Tatzeit hochgradig erregter Mandant vorgehabt, ließ Verteidiger Scholl wissen, das Opfer umzubringen, habe diesem aufgrund der vorhergehenden Angriffe nur Schmerzen zufügen wollen. Der Ältere hatte per E-Mail geantwortet, er sei froh, noch am Leben zu sein, werde aber nun keine weiteren Ansprüche stellen. Der Burgdorfer, der mit Rippen- und Gesichtsprellungen davongekommen war, bekam von den drei Tätern 515 Euro Schmerzensgeld überwiesen. Langfristige Schäden hat keins der Opfer davongetragen.

Wahrscheinlich wird das Schwurgericht sein Urteil schon am Donnerstag dieser Woche fällen.

Von Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover Flammlachs, Glühwein, Crêpes und Co. - Mittwoch öffnet der Weihnachtsmarkt in Hannovers Altstadt

Ob finnisches Dorf, Wunschbrunnenwald, Mittelaltermarkt oder die Weihnachtsbäckerei für Kinder: Am Mittwoch öffnet um 16 Uhr der Weihnachtsmarkt in Hannovers Altstadt. Bis zum 22. Dezember können Besucher das Winterwunderland genießen.

27.11.2018

Der Kiosk von Ngoc Duc Nguyen namens „ProBierBude“ an der Limmerstraße wird um eine eigene Bar erweitert. Am Sonnabend wird Eröffnung gefeiert.

27.11.2018

Die Integrierte Gesamtschule (IGS) Roderbruch lädt zum Infoabend über ihre Oberstufe ein.

27.11.2018