Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover So lief der erste Fotomarathon in Hannover
Nachrichten Hannover So lief der erste Fotomarathon in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 10.09.2017
Von Bärbel Hilbig
Quelle: HAZ-Collage
Anzeige
Hannover

Am Ende fühlen sich Fotografen und Organisatoren erschöpft, aber meist auch glücklich. Beim ersten Fotomarathon in Hannover haben am Sonnabend rund 300 Teilnehmer die Stadt auf der Suche nach dem besten Bild durchstreift. Bei der fotografischen Schnitzeljagd quer durch die Stadt sollte jeder von 10 bis 22 Uhr zwölf Aufnahmen machen, quasi für jede Stunde ein Bild. Die Themen waren vorgegeben, die enthusiastischen Fotografen, die Überzahl Amateure, erhalten die zwölf Aufgaben aber häppchenweise über den Tag verteilt.

Die 26-jährige Lena Hatscher ahnt schon am Start in der Volkshochschule an der Burgstraße, dass es eine echte Herausforderung sein wird, sich zwölf Stunden zu konzentrieren. Sie geht mit ihrer Freundin Lisa Meister auf Tour. Die beiden jungen Frauen wollen sich zur Seite stehen, aber jede macht ihre eigene Aufnahmen.

Am Startpunkt erfahren die Teilnehmer das Leitthema „Songs made in Germany“. Die ersten drei Aufgaben bringen die meisten ins Grübeln, einfach drauflos knipsen will keiner. Es soll um die Liedtexte „Eine Nummer zu groß“, „Erinnerungsfetzen“ und „Aus Liebe zum Detail“ gehen. Da ist Kreativität gefragt. Und schnelles präzises Arbeiten. Denn mittags gibt es im Freizeitheim Linden bereits die nächsten drei Themen. Außerdem muss am Ende die Reihenfolge stimmen. Mit einer Digitalkamera lässt sich manches im Zweifel löschen und wiederholen. Vier Fotografen erhöhen sich aber den Stresspegel: Sie fotografieren mit Film.
Es geht nicht ganz ohne Dramen ab. Einige wenige geben auf. Einer Fotografin stehen am Ziel Tränen in den Augen. Sie hat aus Versehen ihre Aufnahmen gelöscht, die aber zum Glück rekonstruiert werden können. Sogar Eloy und Yamina Probst, mit zehn und elf Jahren die beiden jüngsten Fotografen, trudeln abends mit ihrer Mutter in der Eisfabrik ein. „Der Tag war natürlich lang, aber bot eine tolle Gelegenheit, Kreativität und Auge zu schulen“, lobt Monika Probst. Lena Hatscher hat 30 000 Schritte auf ihrem Schrittzähler.

Die Ehrenamtlichen vom Verein Fotografie und Kommunikation haben den Fotomarathon viele Wochen mit Liebe vorbereitet, Stationen gesucht, Preise eingeworben und sich vor allem, ganz geheim, die Aufgaben überlegt. „Ein Haufen Arbeit“, bekennt Vereinsvorsitzender Andreas Kaiser strahlend. „Aber wir finden es toll und wollten es längst hier machen.“     

Ähnliche Fotoschnitzeljagden gibt es in vielen Städten, Berlin, Buenos Aires, New York. „Hannover will Kulturhauptstadt werden. Das gehört hierher.“ In der Jury entscheiden im Oktober so namhafte Experten wie Prof. Rolf Nobel, Gründer des Studiengangs Fotografie in Hannover, und Naturfotograf Benny Rebel, welche Aufnahmen prämiert und im Januar in den Verdi-Höfen ausgestellt werden.


Hannover Lesungen in Hannover und Region - Das erwartet Besucher beim Krimifest

Mörderisch geht es vom kommenden Montag, 11. September, an wieder in der Region Hannover zu. Das Krimifest lädt zum siebten Mal zu Lesungen an klassischen Orten der Literatur wie den Buchhandlungen Decius oder Hugendubel, dem Literaturhaus oder der Stadtbibliothek ein.

Jutta Rinas 12.09.2017

In Altwarmbüchen wurde am Freitagabend die Miss Herbst gewählt. Gewinnerin ist die angehende Lehrerin Chari Opfer, die sich gegen zehn Konkurrentinnen vor einer namhaften Jury durchsetzen konnte.

10.09.2017

Wie gut ist die Wohnlage meiner eigenen Immobilie oder der eigenen Mietwohnung? Gemeinsam mit dem Immobilienspezialisten Engel & Völkers präsentiert die HAZ seit Kurzem im Internet den Immobilien-Atlas, der die Angaben zur Werthaltigkeit einer Immobilienlage deutlich detaillierter beschreibt. 

Conrad von Meding 12.09.2017
Anzeige