Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Steinattacke: Angeklagter nicht krank
Nachrichten Hannover Steinattacke: Angeklagter nicht krank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.09.2017
Kein psychisches Leiden: 25-jähriger Sudanese muss weiter vor Gericht verantworten. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Er habe keine Erkrankung feststellen können, sagt Gerichtssprecher Hans-Christian Rümke.

Mohammed A. wird vorgeworfen, am 22. März vor dem Cinemaxx-Kino am Raschplatz einen schlafenden Obdachlosen mit einem Pflasterstein lebensgefährlich verletzt zu haben. Außerdem werden ihm vier weitere Attacken zum Beispiel mit einer abgebrochenen Wodkaflasche und einem Besenstil zur Last gelegt. Der Sudanese muss sich daher unter anderem wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Das Schwurgericht setzte gestern die Beweisaufnahme fort. Außerdem habe man die Tatorte am Raschplatz aufgesucht, sagt Rümke. Darüber hinaus wurden weitere Beweisanträge gestellt. Der Prozess wird am kommenden Freitag fortgesetzt.

pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Männer wähnten sich in einem hannoverschen Bordell im siebten Himmel – und ihnen waren die Sinne wohl so vernebelt, dass sie einer Prostituierten ihre EC-Karten samt Geheimzahl überließen. Die bediente sich über Gebühr. Am Dienstag musste sie sich dafür vor dem Amtsgericht verantworten.

Michael Zgoll 08.09.2017
Hannover Betreiber scheitert mit Klage - Zweite Spielhalle bleibt dicht

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die Beschwerde eine Spielhallenbetreibers abgewiesen. Der Mann hatte Klage gegen die Schließung eines seiner Spielsalons eingereicht. 

Michael Zgoll 08.09.2017

In Hannover sollen in den kommenden zehn Jahren Hunderte Millionen Euro in öffentliche Gebäude investiert werden, vor allem in Schulen und Kindertagesstätten. In einem ersten Schritt will die Stadtverwaltung bis zum Jahr 2021 mehr als 1100 Schulplätze und 680 Kitaplätze schaffen.

Andreas Schinkel 08.09.2017
Anzeige