Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Politiker unterstützen Absage an Hanebuth
Nachrichten Hannover Politiker unterstützen Absage an Hanebuth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 06.09.2018
Hannover, "Info-Bus" Bürgerbeteiligung Steintorplatz ; (Foto: Christian Behrens) Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Im Konflikt um ein Interview mit Rockerchef Frank Hanebuth für ein Zeitungsprojekt der Stadt zur Bürgerbeteiligung am Steintor erfährt die Bauverwaltung Rückendeckung aus der Kommunalpolitik. „Ich finde die Haltung der Bauverwaltung völlig richtig“, sagt Lars Kelich (SPD): „Es ist ein offenes Geheimnis, mit was für Dingen Herr Hanebuth am Steintor zu tun hat.“ Auch Felix Semper (CDU) ist „überrascht“ über den Konflikt: „Herr Hanebuth mit seinem zweifelhaften Ruf verkörpert nicht das, was wir uns für Hannover wünschen“, daher teile er die Haltung der Stadt. Ein Lindener Büro hatte für das Zeitungsprojekt 50 Interviews mit Steintor-Anliegern geführt, darunter auch Hanebuth. Die Stadt als Auftraggeberin weigert sich, die Zeitung zu drucken – das Büro hat daher seine Zusammenarbeit aufgekündigt.

Hanebuth selbst sagt gegenüber der HAZ: „Die Stadt hat versucht, mich mundtot zu machen.“ Er habe sich nicht aufgedrängt, sondern sei von anderen Interviewten als Gesprächspartner vorgeschlagen worden. Die Entwicklung des Steintors sehe er als „Katastrophe“, etwa den Wegfall von Parkplätzen am Marstall. Das Areal werde sich „zu einem zweiten Raschplatz, einem Anlaufpunkt für Trinker und Obdachlose, entwickeln“.

Die Stadt bleibt bei ihrer Haltung. „Wir stehen für bestimmte Werte, die wir in Hanebuth nicht unbedingt repräsentiert sehen“, sagt Sprecherin Anika Schach.

Von Conrad von Meding und Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 100 Aktivisten haben sich am Donnerstagabend zu einem stillen Protest auf dem Kröpcke versammelt. Sie fordern die Stadt auf, in Seenot geratene Flüchtlinge aufzunehmen.

06.09.2018

71-Jährige verliert 1300 Euro und liebgewonnenen Schmuck. Drei einschlägig vorbestrafte Brüder sitzen auf der Anklagebank – sie sollen das Vertrauen der Seniorin mit viel Raffinesse erschlichen haben.

09.09.2018

Der Besuch im Arbeitsamt reicht nicht. Berufsorientierung wird für Schulen immer wichtiger. Das Land hat jetzt ein neues Handbuch für Lehrer an Gymnasien und Gesamtschulen herausgegeben.

06.09.2018
Anzeige