Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Emmichplatz soll Neues Haus heißen
Nachrichten Hannover Emmichplatz soll Neues Haus heißen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 07.09.2018
Die Tage des „Emmichplatzes“ sind gezählt, künftig soll er die Bezeichnung „Neues Haus“ tragen. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Der Emmichplatz vor der Musikhochschule soll seinen traditionellen Namen Neues Haus wiedererhalten. Das empfiehlt die Stadtverwaltung dem Bezirksrat Mitte, der dem Vorschlag noch zustimmen muss. Anwohner des Platzes hatten sich in einer Umfrage mehrheitlich für den Namen Neues Haus ausgesprochen. Die FDP im Bezirksrat, die die Bezeichnung ebenfalls favorisiert, spricht von einem „klaren Bürgerwillen“. „Ich hoffe, dass es im Bezirksrat keine unsäglichen Diskussionen zur Umgehung dieses Bürgervotums gibt“, sagt der stellvertretende Bürgermeister Wilfried Engelke (FDP).

Der Bezirksrat wird am Montag, 17. September, über die Umbenennung entscheiden. Dass ein neuer Name für den Emmichplatz gefunden werden soll, hat der Bezirksrat bereits beschlossen. Namensgeber Otto von Emmich soll während des Ersten Weltkriegs für Kriegsverbrechen verantwortlich gewesen sein. Die Emmich-Cambray-Kaserne trägt bereits einen anderen Namen.

Die Musikhochschule, bedeutendster Anlieger des Emmichplatzes, hat ihre rund 2000 Studenten befragt und um Namensvorschläge gebeten. „Die beiden studentischen Vorschläge mit den mit Abstand meisten Stimmen lauteten Platz der Musik/Platz für Musik und Am Neuen Haus/Platz am Neuen Haus“, heißt es in der Verwaltungsvorlage für die Umbenennung.

„Am Neuen Hause“ hieß der Platz von 1871 bis 1933, benannt nach einem Ausflugslokal , das sich großer Beliebtheit erfreute. 1936 wurde die „Waldwirtschaft“ geschlossen, später wurde das Gebäude von den Nationalsozialisten genutzt, nach dem Krieg eröffnete dort wieder ein Restaurant. Dem Neubau der Musikhochschule musste das Haus 1970 weichen, die alten Arkaden wurden vor der Hochschule wieder aufgestellt.

Auch die benachbarte Hindenburgstraße soll nach dem Willen des Bezirksrats einen neuen Namen bekommen, sehr zum Unmut vieler Anwohner. Die SPD im Bezirksrat will jetzt „unter Einbeziehung aller Bürger des Zooviertels“ einen neuen Namen suchen. Erste Vorschläge hat SPD-Bezirksratsherr Michael Sandow schon aus der Anwohnerschaft vernommen. „Lotte Löwenstein ist ein interessanter Vorschlag“, sagt er. Das jüdische Kind wohnte in der Hindenburgstraße und wurde von den Nationalsozialisten ermordet. Auch „Helmut-Kohl-Straße“ kursiert als Namensidee, ins Gespräch gebracht vor einiger Zeit von der hannoverschen SPD. „Wir werden über alles nachdenken“, sagt Sandow.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Sushi-Gim am Goetheplatz gibt es zwar exzellente Sushi, es waren aber besonders die kleineren japanischen Gerichte, die uns überzeugten.

10.09.2018

Nach zehn Jahren ist die Grundschule Stammestraße endlich fertig saniert. Jetzt wurde der Anbau feierlich eröffnet.

10.09.2018

Vier Männer haben einen 47-Jährigen am 4. Juli im Sahlkamp überfallen und ausgeraubt. Nun sucht die Polizei mit Phantombildern sowie Fotos nach den Tätern.

07.09.2018
Anzeige