Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
VW schließt Autohaus in Burgwedel

Ehemaliger Stietenroth-Standort VW schließt Autohaus in Burgwedel

Volkswagen gibt das Autohaus neben Ikea in Großburgwedel auf. Am Freitag informierte das Unternehmen die etwa 70 betroffenen Mitarbeiter. Der Großteil von ihnen solle an anderen Standorten übernommen werden. Die Kunden sollen künftig in Hannover, Langenhagen oder Lehrte betreut werden.

Voriger Artikel
Wie sicher sind die Hochhäuser in Hannover?
Nächster Artikel
Ideenexpo: Die Suche nach dem Technik-Nachwuchs

Wird noch in diesem Jahr geschlossen: Das ehemalige Stietenroth-Autohaus in Burgwedel gegenüber von Ikea und Kokenhof, seit 2012 einer der fünf Standorte von Volkswagen Automobile Hannover.

Quelle: Conrad von Meding

Hannover. Das Autohaus Burgwedel gehörte viele Jahre zu dem von Ralf und Frank Stietenroth betriebenen Autoring mit Standorten auch in Langenhagen und Lehrte. 2012 übernahm VW die Autohäuser mit dem erklärten Ziel, „die Präsenz und den Absatz im Umkreis der niedersächsischen Landeshauptstadt sichern“. Dass nun kundennahe Standorte aufgegeben werden, ärgert treue VW-Kunden. „Ich bin extra zu VW gewechselt, weil der Service erstklassig war“, sagte ein Burgwedeler am Freitagnachmittag – die Nachricht hatte sich vor Ort schnell verbreitet. Unter der Überschrift „Volkswagen Automobile Region Hannover optimiert Betriebsstruktur“ bestätigte VW gegenüber der HAZ am Abend den Vorgang. 

Nach Angaben der Volkswagen Automobile Hannover (VAH) ist in Burgwedel „aufgrund von Standortnachteilen ein rentabler Betrieb seit einem längeren Zeitraum nicht mehr zu gewährleisten“. Deshalb werde das Autohaus noch in diesem Jahr geschlossen. Die VAH-Autohäuser Hannover-Podbi und -Nordstadt sowie Langenhagen und Lehrte würden sich künftig um den Kundenstamm kümmern. Ein Großteil der Mitarbeiter werde von anderen Standorten übernommen, einige würden auch in der Waschstraße und im Teilehandel für Großkunden in Burgwedel weiterbeschäftigt werden. Gerüchte, denen zufolge deutlich mehr als die Hälfte der Mitarbeiter vor der Kündigung stünden, wollte VW-Sprecherin Leslie Bothge ausdrücklich nicht bestätigen: „Es laufen ja derzeit die Verhandlungen mit dem Betriebsrat, da lassen sich keine verbindlichen Zahlen sagen.“ Geschäftsführung und Betriebsrat hätten „das Ziel, so viel wie möglich Beschäftigung in der Region zu sichern“. Aktuell würden Interessenausgleich und Sozialplan erarbeitet.

Unklar ist, was mit dem Grundstück passiert. Dem Vernehmen nach hat VW einen Mietvertrag mit der Familie Stietenroth bis mindestens 2021. Auch das benachbarte ehemalige Audi-Autohaus steht schon länger leer. Angeblich soll erst kürzlich in eine Lackieranlage am Standort Burgwedel investiert worden sein – wie es damit weitergeht, scheint unklar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover