Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Streik: 8000 Mitarbeiter wollen auf die Straße gehen
Nachrichten Hannover Streik: 8000 Mitarbeiter wollen auf die Straße gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 14.04.2018
Bereits Mitte März gab es einen Warnstreik.  Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

Die Gewerkschaft Verdi will am heutigen Donnerstag mit einem massiven Warnstreik das öffentliche Leben in und um Hannover weitgehend lahmlegen. Bestreikt werden neben den Bussen und Bahnen der Üstra unter anderem auch die Müllabfuhr, die Bodenabfertigung am Flughafen, die städtischen Kitas sowie zahlreiche andere Einrichtungen der Stadt. Verdi rechnet mit insgesamt mindestens 8000 Teilnehmern, die am Vormittag in zwei Demonstrationszügen durch die Innenstadt ziehen. Gegen 11.30 Uhr soll die Abschlusskundgebung auf dem Kröpcke beginnen, Hauptredner ist Verdi-Chef Frank Bsirske. 

Informationen

Das müssen Sie zum Streik in Hannover wissen.

Während die meisten Hannoveraner, wie schon beim Warnstreik vor vier Wochen, voraussichtlich eher gelassen auf den Ausstand reagieren werden, gibt es im Kultusministerium Sorge, dass nicht alle Schüler zu den Abiturprüfungen pünktlich sein werden, weil die Üstra nicht fährt. Heute werden die Klausuren in den Fächern Politik und Wirtschaft geschrieben. Gestern hat das Kultusministerium den Schule in Hannover (und auch in Braunschweig und Wolfsburg) Spielraum bei der Anfangszeit für die Klausuren gegeben. Statt wie geplant um 8 Uhr können die Abiklausuren auch bis spätestens 9.30 Uhr beginnen, teilte ein Ministeriumssprecher mit. Dadurch soll die Chancengleichheit für alle Schüler gewährleistet sein. Wie berichtet, hatten sich im Vorfeld Schüler über den Warnstreik beklagt, weil sie nicht wussten, wie sie zu Schule kommen sollen. 

Unterdessen verlangt die Junge Union wegen der derzeit laufenden Abiprüfungen, die „rücksichtslose Streikpolitik“ zu beenden. Es sei egoistisch von Verdi, für ihren Warnstreik ausgerechnet einen Tag der schriftlichen Abiturprüfung zu wählen, sagt der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Arthur Lechtchyner. 

Hannover ist bereits zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen vom Warnstreik betroffen. Am Sonntag und Montag findet die nächste Runde der Tarifverhandlungen für die insgesamt 2,6 Millionen Beschäftigten bei den Kommunen und beim Bund statt. Die Gewerkschaft Verdi fordert einen Lohn- und Gehaltsanstieg von 6 Prozent und mindestens 200 Euro, Auszubildende sollen 100 Euro mehr bekommen. Die Arbeitgeber lehnen die Verdi-Forderungen bisher strikt ab. Sie haben bisher kein eigenes Angebot vorgelegt.

Die Ereignisse des Tages

Die HAZ begleitet den Streik in Hannover in einem Liveticker. Hier lesen Sie ab 5.30 Uhr mit. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Südstadt haben sich Hunderte Menschen an einer Kunstaktion unter dem Motto „Huhn für Huhn zum Hühnerhof“ für die HAZ-Weihnachtshilfe beteiligt. Etwa 400 Euro sind gespendet worden.

12.04.2018

Die Polizei hat den mutmaßlichen Räuber gefasst, der Anfang März eine Tankstelle in Hannover-Vahrenwald überfallen haben soll. Der Mitarbeiter konnte den Angreifer damals mit Pfefferspray in die Flucht schlagen, die Ermittler suchten später mit einem Foto aus der Überwachungskamera nach dem Unbekannten.

14.04.2018

Ein Feuer hat am Dienstagabend in Bemerode einen Schaden in Höhe von 100 000 Euro angerichtet. Eine 35-jährige Mutter konnte ihre beiden Kinder rechtzeitig in Sicherheit bringen.

11.04.2018
Anzeige