Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Badeverbot im Dreiecksteich
Nachrichten Hannover Badeverbot im Dreiecksteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 09.08.2018
In den Ricklinger Kiesteichen haben sich zahlreiche Algenteppiche gebildet. Quelle: Rainer_Droese
Anzeige
Hannover

Die Region erweitert das Badeverbot für die Ricklinger Kiesteiche. Nun darf wegen der starken Belastung durch Blaualgen auch im Dreiecksteich nicht mehr geschwommen werden. Zuvor war bereits der Siebenmeterteich gesperrt worden.

Auch der Große Teich ist belastet. Hier gilt noch kein Badeverbot, die Behörde rät aber vom Baden ab, da sich auch hier die Blaualgen schon ausgebreitet haben. Badende sollen deshalb auf Trübungen im Wasser achten und entsprechende Bereiche meiden. Da sich auch außerhalb von Badestellen Blaualgen im Uferbereich konzentrieren können, weist die Region Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer vorsorglich darauf hin, dass auch Hunde im Falle von Blaualgenansammlungen nicht baden und kein Wasser schlucken sollten.

Blaualgen heißen in der Fachsprache Cyanobakterien und gesundheitsgefährdend. Die giftigen Bakterien können, wenn sie geschluckt werden, Übelkeit und Durchfall hervorrufen. Auch Atemwegsprobleme und allergische Reaktionen sind möglich. Zudem können sie bei Kontakt Entzündungen an Augen, Hals und Ohren hervorrufen.

Von Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch steht die SPD hinter ihrem angeschlagenen Oberbürgermeister Stefan Schostok. Grund für einen Rücktritt sehen nur wenige. Sollte dieser unvermeidbar werden, stehen die Genossen am Abgrund.

12.08.2018

Im Mai 2017 erfasste ein Regionalexpress an einem Bahnübergang in Eilvese einen Lastwagen, der Fahrer starb. Jetzt muss sich ein Sicherungsposten wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung verantworten.

09.08.2018

Hannovers Schulpolitiker lehnen ein generelles Handyverbot an Schulen, wie Frankreich es einführen will, ab. Besser seien klare Vorgaben.

09.08.2018
Anzeige