Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Werden Großwohnsiedlungen wieder trendy?
Nachrichten Hannover Werden Großwohnsiedlungen wieder trendy?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:32 02.06.2018
Einst Vorzeigeprojekt , jetzt ist die Revitalisierung nötig: Das Ihme-Zentrum in Linden. Quelle: Schaarschmidt
Hannover

Im Juni ist wieder Architekturzeit, etliche Veranstaltungen widmen sich Fragen des Bauens und Zusammenlebens. Die AG Stadtleben hat eine vierteilige Vortrags- und Diskussionsreihe aufgelegt, in der unter anderem der hannoversche Soziologe Wulf Tessin der Frage nachgeht, ob das Prinzip der Großwohnsiedlungen aus den Sechziger- und Siebzigerjahren heute wieder eine Alternative sein könnte, um dem Wohnungsmangel in Ballungsräumen zu begegnen.

Tessin ruft am Dienstag, 19. Juni, in Erinnerung, dass die heute oft gescholtenen Großwohnsiedlungen einst komfortable und trotzdem erschwingliche Wohnungen möglich machten: alle barrierefrei, oft verknüpft mit Geschäften, Freizeit- und Kinderbetreuungseinrichtungen, sodass kurze Wege garantiert waren. Nur weil sich die ökonomischen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen änderten, hätten diese an Attraktivität verloren. In der Diskussion wird es sicherlich auch darum gehen, dass diese Bauformen kurze und teure Erneuerungszyklen haben und daher von Investoren oft vernachlässigt wurden, was ihren Niedergang beschleunigte.

Bereits am Mittwoch, 6. Juni, wird der Berliner Architekt Burkhard Schulze-Darp über Klimaneutrales Planen und Bauen sprechen und über die Frage, welchen Beitrag Architekten und Gebäudeeigentümer, aber auch Kommunen und Verkehrsplaner zum Erreichen der Klimaziele beisteuern müssten. Am Donnerstag, 14. Juni, spricht der Leipziger Kulturwissenschaftler über das Verhältnis von Architektur und Werten, also über Baukultur. Und am Mittwoch, 20. Juni, macht die Dortmunder Planerin Mechtild Stiewe den Abschluss mit einem Vortrag über autofreie Wohnquartiere.

Alle Veranstaltungen starten an den jeweiligen tagen um 19 Uhr im Pavillon, zum Teil in der dortigen Bibliothek. Anmeldungen sind nicht nötig, der Eintritt ist frei.

Von Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Kinder mit Förderbedarf, die eine Regelschule besuchen, ist erstmals über die 50-Prozent-Marke gestiegen.

02.06.2018

Nach Bauarbeiten werden Radwege oft nur provisorisch verschlossen – und der Pfusch bleibt. In Linden fordert der Bezirksrat mehr Aufsicht durch die Stadt.

05.06.2018

Nach 30 Jahren beendet der Bauhistoriker Sid Auffarth seine beliebte Radtour-Reihe – aber es gibt sie jetzt digital vom Bürgerbüro Stadtentwicklung.

02.06.2018