Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Wirbel um Parkplätze vor neuer Sophienschule
Nachrichten Hannover Wirbel um Parkplätze vor neuer Sophienschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.12.2018
Das alte Gebäude der Sophienschule in der Seelhorststraße wird aufgegeben. Quelle: Archig
Zooviertel

Die Neubaupläne für die Sophienschule im Zooviertel begeistern die Schulleitung, doch aus dem Bezirksrat Mitte erheben sich auch Änderungswünsche. Die Grünen fordern ein anderes Parkkonzept: Die Autostellflächen für Lehrer und Schüler sollen nicht auf dem Schulgelände vorgehalten werden, sondern auf anderen Flächen, etwa im oft ungenutzten Parkhaus des Hannover Congress Centrums (HCC) in der Schackstraße. Zudem wünschen sich die Grünen mehr Fahrradstellplätze für Schüler. „Für den aktuellen Bedarf ist die Zahl der Fahrradparkplätze ausreichend, wir wollen aber Anreize für mehr Radverkehr schaffen“, sagt Grünen-Bezirksratsfrau Julia Stock.

71 Parkplätze für Autos und 680 Fahrradstellplätze hat die Stadt für den 40-Millionen-Euro Neubau in der Lüerstraße vorgesehen. Rechnerisch müssen sich zwei Schüler einen Fahrradbügel teilen, 25 Schüler einen Stellplatz. Der Bedarf für Lehrer ist nicht einkalkuliert, am Ende werden sich Lehrer und Schüler die Flächen teilen müssen. Die Autoparkplätze auszulagern und ins HCC-Parkhaus zu verlegen, ist nach Auskunft der Verwaltung nicht möglich. „Das HCC braucht alle Plätze“, heißt es vonseiten der Stadt.

Am Ende finden die Vorschläge der Grünen keine Mehrheit. Dennoch glaubt Stock, dass Ärger droht. „Wenn der Schulparkplatz nicht durch eine Schranke gesichert wird, so wie derzeit geplant, werden Besucher des Zooviertels die Stellfläche zuparken“, meint sie. Tatsächlich beklagen Stadtteilbewohner immer wieder, dass Besucher des Zoos und anderer Veranstaltungen im HCC die engen Straßen im Viertel zustellen – und das Parkhaus ignorieren.

Insgesamt kommt der Entwurf für das neue Schulgebäude bei der Schulleitung gut an. „Wir sind beeindruckt, weil alle unsere Ideen in die Planung eingeflossen sind“, sagt Peter Kindermann, Direktor der Sophienschule. Ihn freue es, dass die Pausenhöfe nicht aus Betonflächen bestünden, sondern viel Grün aufwiesen. Die Schulgemeinschaft könne jetzt wieder zusammengeführt werden. Derzeit werden die Schüler in zwei Gebäuden unterrichtet, im Haupthaus in der Seelhorststraße und in der Außenstelle in der Lüerstraße. Letztere wird abgerissen, sobald ein Teil des neuen Schulgebäudes gleich nebenan errichtet worden ist.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der quälende Streit um die Wasserstadt zeigt, wie sehr die Rathausaffäre den Fortschritt in der Stadt lähmt, meint Conrad von Meding.

04.12.2018

Der traditionelle Bahlsen-Keksverkauf für einen guten Zweck findet am Sonnabend nicht wie üblich auf dem Opernplatz statt, sondern im Firmensitz in der List. Kinder können Kekse selbst verzieren.

04.12.2018

Die rund 5000 grauen Abfallbehälter im Stadtgebiet sollen auffälliger werden. Bezirksräte und das Entsorgungsunternehmen Aha wünschen sich knallige Farben, damit die Mülleimer sichtbarer werden.

04.12.2018