Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Zweite Spielhalle bleibt dicht
Nachrichten Hannover Zweite Spielhalle bleibt dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.09.2017
Von Michael Zgoll
Der Betreiber wollte weiterhin zwei Automatensalons direkt nebeneinander betreiben. Quelle: dpa / Symbolbild
Anzeige
Hannnover/Lüneburg

Ein Unternehmen, das in Wülfel zwei Spielhallen direkt nebeneinander betreibt und auf Geheiß der Stadt einen Spielsalon schließen musste, hat eine juristische Niederlage erlitten. Der Betreiber hatte gegen einen Bescheid, der auf der seit Juli 2017 gültigen Version des Glücksspiel-Staatsvertrags beruht, Klage erhoben und per Eilantrag um vorläufigen Rechtsschutz nachgesucht, um beide Hallen bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung weiterführen zu dürfen.

Im Juni hatte das Verwaltungsgericht Hannover diesen Eilantrag abgelehnt; gegen diese Entscheidung legte das Unternehmen beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg Beschwerde ein. Diese Beschwerde hat das OVG nun abgelehnt. Der Betreiber habe keinen Anspruch auf die Fortführung eines zweiten Automatensalons. Das in Staatsvertrag und Niedersächsischem Glücksspielgesetz festgeschriebene Verbot, zwei Spielhallen in einem Gebäude betreiben zu dürfen, sei nicht zu beanstanden. Auch liege in Wülfel kein Härtefall vor.

Seit Monaten laufen Unternehmer Sturm gegen neue Regelungen, die ihnen Mindestabstände zwischen bereits existierenden Spielhallen vorschreiben. Viele Konzessionen sind in Gefahr. Allein das Verwaltungsgericht Hannover erledigte in den Vorwochen in seinem Zuständigkeitsbereich (zwischen Diepholz, Schaumburg, Holzminden und Hannover) weit mehr als hundert Eilverfahren; knapp hundert Klage- und Eilverfahren sind noch offen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Hannover sollen in den kommenden zehn Jahren Hunderte Millionen Euro in öffentliche Gebäude investiert werden, vor allem in Schulen und Kindertagesstätten. In einem ersten Schritt will die Stadtverwaltung bis zum Jahr 2021 mehr als 1100 Schulplätze und 680 Kitaplätze schaffen.

Andreas Schinkel 08.09.2017

Sie haben Hannover bunter gemacht: Für das Bauunternehmen Gundlach haben vier Künstler Hauswände verschönert – als Teil der Aktion Street-Art-Summer. Der Brasilianer Ramon Martins war der letzte der Kunst-Reihe und schuf ein Kunstwerk am Engelbosteler Damm.

08.09.2017

Seit 50 Jahren können junge Erwachsene am Hannover-Kolleg in Döhren ihre Hochschulreife nachholen - und ihrem Leben neue Perspektiven geben. Rund 2500 Schüler haben bisher diese Chance genutzt.

Susanna Bauch 08.09.2017
Anzeige