Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
25 Jahre Weltkulturerbe

Internationales Musikfest Goslar 25 Jahre Weltkulturerbe

Solisten, Ensembles und Nachwuchsmusiker treten von Freitag, 11. August, bis Sonntag, 3. September, zum 15. Mal beim Internationalen Musikfest Goslar auf. Gefeiert werden außerdem 25 Jahre Weltkulturerbe der Stadt Goslar und der 1000. Geburtstag von Pfalzgründer Heinrich III.

Voriger Artikel
360°-Rundgang eröffnet neue Perspektiven
Nächster Artikel
Rock, Pop, Reggae und Gottesdienst

Die Kaiserpfalz in Goslar

Quelle: dpa

Goslar. Eröffnet wird das Musikfest am Freitag, 11. August, um 19 Uhr, von dem Ensemble "quattrocelli" in der Sparkassen-Passage am Jakobikirchhof. Seine Musik arrangiert das Quartett selbst oder spielt Werke namhafter Komponisten wie Lalo Schifrin. Das Repertoire bewegt sich zwischen Klassik, Jazz, Latin und Filmmusik.

Das Konzert "Unter Freunden", am Sonnabend, 12. August, um 19 Uhr, vereint Lisa Jacobs an der Violine, Lauma Skride am Klavier und den Künstlerischen Leiter des Musikfestes, Johannes Krebs, am Cello. Gespielt werden unter anderem Sonaten von Claude Debussy und Gabriel Fauré.

Zum Musikfest zählen die Internationalen Konzertarbeitswochen. Neben drei Einzelkonzerten wird es vom 14. bis 26. August die "Kleine Konzertreihe" im Schwiecheldthaus um 16 Uhr geben. Zudem werden an vier dieser Tage um 22 Uhr Serenaden im Hotel "Alte Münze"  gegeben.

Einen weiteren Programmteil macht das "Klingende Welterbe" aus, das von Donnerstag, 17. August, bis Sonntag, 20. August, stattfindet. Dabei werden die drei Teile des Goslarer Welterbes, Kaiserpfalz, Rammelsberg und Altstadt bespielt.

Eingeleitet wird dieser Veranstaltungsteil um 19 Uhr in der Kaiserpfalz mit der "Tschaikowski- Gala", einem Stiftungskonzert der Hans-Joachim Tessner Stiftung. Das Kammerorchester des Dirigenten Wolfgang Emanuel Schmidt, Metamorphosen Berlin, spielt unter anderem Rokoko-Variationen von Peter I. Tschaikowski.

Die Musiker stammen aus Europa, Südamerika und Asien und zeigen laut Veranstalter, "dass Musik eine völkerverbindende Sprache ist."

gb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag