Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Literaturherbst erzielt neuen Besucherrekord

Lesefestival hat mehr als 15 000 Besucher Literaturherbst erzielt neuen Besucherrekord

Mehr als 15 500 Zuschauer – knapp 13 Prozent mehr als beim Jubiläum 2016 – haben den 26. Göttinger Literaturherbst besucht. Die Angaben machte der Veranstalter am Sonntag, dem letzten Tag des Festivals. Das hatte auch Buchpreisträger Robert Menasse zu einer Lesung zu Gast.

Voriger Artikel
Platz zwei für Tom Schreibers Blume
Nächster Artikel
„Vereinte Nationen“ im Deutschen Theater

Buchpreisträger Robert Menasse fotografiert das Publikum seiner Lesung beim 26. Göttinger Literaturherbst.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. Den neuen Besucherrekord ergaben zehn Festivaltage mit insgesamt 70 Veranstaltungen in Göttingen und der Region Südniedersachsen. Mit fast 91 Prozent konnte die Auslastung noch einmal gesteigert werden.

„Wir sind überwältigt von der großen Resonanz, die der Göttinger Literaturherbst über die Grenzen Niedersachsens hinaus erfährt“, so Festivalchef Johannes-Peter Herberhold. „Marc-Uwe Kling hat uns die bislang größte Lesung in der Geschichte des Festivals beschert. 1200 Fans aus ganz Deutschland sind angereist und haben den Autor in der ausverkauften Stadthalle gefeiert. Das erlebt man als Festivalmacher nicht alle Tage.“

Zu den weiteren Highlights zählten die Veranstaltung mit Daniel Kehlmann vor mehr als 750 Gästen in der Lokhalle sowie die Lesungen mit Gregor Gysi, Eva Mattes und Sven Regener im ausverkauften Deutschen Theater.

Eines der Alleinstellungsmerkmale des Göttinger Literaturherbstes ist alljährlich der erste öffentliche Auftritt des Deutschen Buchpreisträgers abseits des Messetrubels. Menasse stellte seinen vielfach gelobten Roman „Die Hauptstadt“ im ausverkauften Alten Rathaus vor. Noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin gab Florian Illies exklusiv für den Göttinger Literaturherbst Einblicke in sein neues Buch „Gerade war der Himmel noch blau“.

Sachbuchlesungen

Die Wissenschaftsreihe in Kooperation mit den fünf Göttinger Max-Planck-Instituten war 2017 mit Wissenschaftsstars wie Douglas Hofstadter erneut hochkarätig besetzt und lockte mehr als 1500 Gäste in die Veranstaltungen. Deutlichen Zuwachs verzeichnete die Reihe Science & Arts in Kooperation mit der Georg-August-Universität, die mehr als 300 Gäste im Vergleich zum Vorjahr hinzugewann. Auch die Reihe in Kooperation mit der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen legte noch einmal an Besuchern zu. Insgesamt kamen 4812 Gäste zu den Sachbuchlesungen, was 30,9 Prozent der Gesamtbesucher des Festivals entspricht.

Erstmalig bot das Festival unter dem Motto No Limits! Lesungen an, die Geflüchtete zur Teilhabe am Festival einluden. Die Kooperation mit dem Migrationszentrum für Stadt und Landkreis Göttingen des Diakonieverbandes Göttingen, die rund 300 Geflüchtete zu den Lesungen mitbrachte, zählt mit zu den größten Erfolgen des Festivals.

Lesungen im Umland mit Hoger, Villazón, Dahl, Weiler

Dass sich das Engagement in der Region auszeichnet zeigt das Besucherplus von 27 Prozent bei den Lesungen des Göttinger Literaturherbstes im Umland. Autorinnen und Autoren wie Harald Martenstein, Rolando Villazón, Hannelore Hoger, Arne Dahl oder Jan Weiler lasen in Northeim, Duderstadt, Münden, Osterode oder Einbeck.

Als Medienpartner zeichnete NDR Kultur die Lesungen mit Sven Regener und das Konzert mit Woods of Birnam auf. Ausstrahlungstermine sind der 27.Oktober um 22.35 Uhr in NDR Kultur Neo (Woods of Birnam) sowie der 19. November ab 20 Uhr in der Sendung Sonntagsstudio (Sven Regener). „Das Göttinger Tageblatt begleitete die Veranstaltungen mit einer reichhaltigen Berichterstattung“, erklärten die Veranstalter. Bücherfreunde konnten erstmalig bei vier Veranstaltungen das Live-Streaming-Angebot des Literaturherbstes nutzen.

Der Termin für den kommenden Literaturherbst steht bereits fest: 12. bis 21. Oktober 2018.

Von Angela Brünjes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag