Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
7500 Besucher feiern mit den „Ärzten“

Zu Gast in Göttingen 7500 Besucher feiern mit den „Ärzten“

Rockig, ein wenig punkig und vor allem lustig ging es zu, als am Sonntagabend „Die Ärzte“ auf ihrer „Comeback-Tour“ in der mit 7500 Besuchern ausverkauften Göttinger Lokhalle Station machten. Neben zahlreichen Stücken ihres aktuellen Albums „auch“ gab es natürlich eine ganze Menge Klassiker wie „Unrockbar“ und „Junge“ zu hören.

Voriger Artikel
„Da stelle ma uns mal janz dumm …“
Nächster Artikel
Heile Welt in den Schweizer Bergen

Nach dem Abschied wieder zurück: die „Ärzte“ mit Farin Urlaub zu Gast in Göttingen.

Quelle: Theodoro da Silva

Was die „Ärzte“ mit guten Vertretern des gleichnamigen Berufsstandes gemeinsam haben? Ein waches Auge und präzise Diagnosen. So finden sie für ihre Texte immer wieder neue ausgefallene Aufhänger – von oft kuriosen Situationen wie der Pflege eines weggeworfenen Tamagotchis über das Vegetarier-Dasein bis hin zu Zwischenmenschlichem aller Art. Dabei kann es neben allem Spaß und allen Sticheleien auch durchaus mal nachdenklich zugehen.

Dass die „Ärzte“ musikalisch vielleicht keine Offenbarungen zu bieten haben, wissen Farin Urlaub, Bela B. und Rod selbst und nehmen es mit Humor. Schließlich ist das fast schon ein Muss in ihrem Musikgenre. Beim Konzert lassen sie sich aber nicht lumpen, und es sie arrangieren immer wieder neue – mit den verschiedensten stilistischen Einflüssen gespickt. Vom spontanen Umdichten der Texte ganz zu schweigen.

Rasanter Punkrock, ein scheinbar endloses Repertoire an Songs und immer wieder Zeit für „Trash-Talk“ (O-Ton) – da vergehen drei Konzert-Stunden wie im Flug, animieren des Publikums mit Klatschen, Wedeln, Hüpfen und Singen inklusive. Das Publikum freut es, denn es gibt Zugabe um Zugabe. Dabei hatten Farin Urlaub und Co. nach dessen Geburtstagsfeier in der Vornacht noch spitzbübisch gewarnt, das Göttinger Publikum möge doch bitte diesen Abend etwas leiser sein. Daran hält sich natürlich weder Band noch Publikum. Und wie heißt es schließlich im „Ärzte“-Song „ZeiDverschwÄndung“? „… denn es gibt Besseres zu tun – es gibt auch Schlechteres zu tun – aber es gibt doch nichts Besseres zu tun, als Die „Ärzte“ zu hören!“ Das fand vom Teenager bis zu den leicht angegrauten Fans der ersten Ärzte-Stunden wohl auch das bunt gemischte Publikum in der Lokhalle.

Rockig, ein wenig punkig und vor allem lustig ging es zu, als am Sonntagabend „Die Ärzte“ auf ihrer „Comeback-Tour“ in der mit 7500 Besuchern ausverkauften Göttinger Lokhalle Station machten. ©Theodoro da Silva

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag