Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Comedy, Musik und Zauberei in Göttingen und Rosdorf

8. Komische Nacht Comedy, Musik und Zauberei in Göttingen und Rosdorf

Acht Künstler sind bei der achten Komischen Nacht unterwegs gewesen, um auf acht Bühnen in Göttingen und Rosdorf zu zeigen, was die aktuelle Comedyszene in Deutschland zu bieten hat. Das Live-Format, das in mehr als 20 Städten läuft, präsentierte wieder eine sehr abwechslungsreiche Mischung.

Voriger Artikel
Nolte liest aus „Schreckliche Gewalten“
Nächster Artikel
Kling ohne Känguru

Zauberei, Comedy und manchmal auch Musik gab es bei der Komischen Nacht.

Quelle: Arne Bänsch

Göttingen. Acht Künstler sind bei der achten Komischen Nacht unterwegs gewesen, um auf acht Bühnen in Göttingen und Rosdorf zu zeigen, was die aktuelle Comedyszene in Deutschland zu bieten hat. Das Live-Format, das in mehr als 20 Städten läuft, präsentierte wieder eine sehr abwechslungsreiche Mischung.

25 Minuten dauert eine Show. Das Publikum bleibt einfach sitzen. Die Künstler wechseln das Lokal, wo in dreieinhalb Stunden jeweils fünf Auftritte stattfinden. Zahlreiche Gäste im ausverkauften Monro᾽s Park kennen den Comedy Marathon bereits, aber auch einige Neulinge sind gekommen. Im Mai 2014 in Göttingen angelaufen, hat sich die Komische Nacht schon lange zu einer festen Größe für Comedy-Fans entwickelt.

Horst Fyrguth ist der erste auf der Bühne im Monros Park. Zeitgleich eröffnet die Humor-Offensive im Apex, Nörgelbuff und Bacon Supreme, Café Bar Celona, Weender Hof und in der Musa in Göttingen sowie im De Medici in Rosdorf.

Der Comedian vom Niederrhein hat eine durchaus eigenwillige Mischung aus Bildungsbürger- und Haudrauf-Humor dabei. Fyrguth schlägt „eine Bresche für Waldis“. Erfolgreich hat er die Waldorfschule absolviert und natürlich tanzt er auch seinen Namen. Bei einem Humortest lotet Fyrguth die Geschmacksgrenzen des Publikums aus und da geht es schon mal recht derb unter die Gürtellinie. Alter, Gewicht, der etwas depperte Nachwuchs. Fyrguth teilt gleichermaßen böse aus, auch gegen sich selbst. Wer als Zivi seinen Patienten „Highway to Hell“ zur Beruhigung vorgesungen hat, kennt die Untiefen des Lebens.

Absurder und hintersinniger wird es mit Robert Alan, der am Keyboard mit seinen Liedern und Gedanken auf der Trennlinie zwischen Kabarett und Comedy unterwegs ist. 2015 mit dem renommierten Passauer Scharfrichterbeil ausgezeichnet und in einer Musikerfamilie aufgewachsen, besticht der 31-Jährige aus Würzburg mit seinem musikalischen Können und seiner frischen Art. Rotzfrech und romantisch, ernsthaft und provokant mit einem Hang zu Blödeleien und überraschenden Pointen hat Alan die Lacher auf seiner Seite. Das Publikum singt am Ende lauthals „Ich steh auf ihre Haaamsterbacken“ und Alan muss vor dem Einsteigen ins Taxi sogar noch Autogramme geben.

Mit Wiener Schmäh und viel Charme hat der österreichische Comedian Niko Formanek erst im Mai das Publikum im Apex erobert. Jetzt sorgt er mit seinen reichlich schrägen Bildern für Lachstürme im Monro᾽s Park. Mit großer Leichtigkeit erzählt der 52-Jährige in absurd überdrehten Einzelheiten aus seinem Familien- und Eheleben und macht das Ganze auch schauspielernd anschaulich. Im Stringtanga und mit reichlich Selbstüberschätzung auf der Kamikaze-Rutsche im Aquapark in Rimini macht Formanek keine gute Figur, mit viel Selbstironie auf der Bühne in Göttingen schon.

„Alle sind musikalisch! (außer manche)“ titelt das Programm von Christoph Reuter mit dem er in einer Kurzfassung versteckte Potenziale seines Publikum aufzeigt. Optisch distinguiert im Auftreten, ist der Musikkabarettist, studierte Jazzpianist und musikalische Liveshow-Begleiter von Dr. Eckart von Hirschhausen unerwartet quirlig und frontal auf der Bühne. „Das größte Musikinstrument ist das Gehirn“, erklärt Reuter und improvisiert humorvoll, unterhaltsam und profund zwischen Klassik, Pop und Kinderlied.

Mit Comedian Frank Eilers geht es schließlich noch in einen eher überschaubaren Männerkosmos. Der gebürtige Ostfriese und Wahlhamburger steht erst seit zwei Jahren auf der Bühne und setzt dabei auf das lockere Plaudern, gerne auch mit dem Publikum. Wo die einen eher etwas peinlich berührt schauen, schütteln sich die anderen vor Lachen über Eilers᾽ Humor, der sich inhaltlich zwischen Beziehungsplänkeleien, Dildoparties und Blähungen bewegt.

Die Komische Nacht hat auch in der achten Ausgabe wieder sehr unterschiedliche Stile und Facetten des Humors präsentiert. Weitere Comedians, die bei der Komischen Nacht unterwegs waren, sind Jacqueline Feldmann, Berhane Berhane und der Zauberkünstler Marco Weissenberg.

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag