Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Klangvoller Abschied

„Obscure Summer Sounds Festival“ Klangvoller Abschied

Die kleine Booking-Agentur „Obscure Concerts & Booking“ sagt nach acht Jahren ehrenamtlich organisierter Konzerte Göttingen adieu und feiert den Abschied mit einem zweitägigen Festival an verschiedenen Orten. Dazu wurden Lieblingsbands wie auch viele Helfer und Freunde eingeladen.

Voriger Artikel
Musical-Premiere von „Titanic“
Nächster Artikel
Durchwachsene Bilanz, mäßige Performance

Black Oak (oben links), Sea Moya, Leaves & Trees (unten links), Hannah Epperson

Quelle: r

Göttingen. Nach mehr als 200 Konzerten mit mehr als 250 Bands und mehr als 10.000 Besuchern verlassen nach Luise Brandenburger und Inga Kottke nun auch Nikola Müller und Christian Fiedler die Stadt und schließen ihre kleine individuelle Agentur „Obscure Concerts & Booking“.
Dies wollten sie aber, wie Müller und Fiedler erzählen, nicht sang- und klanglos im engeren Sinn des Wortes tun. Und so sei die Idee zu einem bunten fröhlichen Fest in Form eines zweitägigen Festivals als Dankeschön an all die Besucher, Venues und ehrenamtlichen Mitarbeiter geboren worden. Dazu wurden noch mal Lieblingsbands und neue Künstler eingeladen, die verteilt in Locations wie dem Dots, Nörgelbuff oder Exil auftreten sollen.
Außer internationalen Bands werden deutsche wie auch lokale Künstler das Line-Up bereichern. Und um die Sache ganz rund zu machen, wurden Freunde und langjährige Mitstreiter, die „helping Hands“ wie Müller sie liebevoll nennt, eingeladen.
Los geht’s am Freitag um 18 Uhr auf der Innenhofbühne des Dots. Am Sonnabend gibt es nach der letzten Band eine „After-Last-Show-Abschiedsparty“ im Nörgelbuff.

Das Programm

Bands/Künstler:

  • Jessica Szturmann (Gö): Musik zum Wohlfühlen verspricht die Göttinger Singer-Songwriterin und langjährige „obscure-helping hand“. Nur zur Gitarre singt sie Lieder über das was uns bewegt und über die kleinen Momente des Lebens.
  • Leaves & Trees (D): Raumgreifende Melodien, handgemacht und zeitlos arrangiert, verfeinert mit progressiven Effekteinlagen bringt die fünfköpfige Indie-Folk Band aus Hannover auf die Bühne. Getragen von Fabian Baumerts warmer Stimme erklingen feinperlige E-Gitarren zu zarten Banjo- und Celloklängen.
  • Neufundland (D): Nachdenklich krachenden Indie-Rock-Pop, der sich nicht am Puls der Zeit bewegt sondern abarbeiten will: So stellt sich die Musik der Kölner Band Neufundland dar. „Wir werden niemals fertig sein“ heißt ihr Debutalbum, das im Herbst erscheinen soll.
  • Fenster (D): Fenster ist eine international besetzte Psychedelic-Pop Band, die für ihren Mix aus zärtlichem und explosivem dekonstruierten Pop gerne Haushaltsgegenstände, Percussion-Elemente und Lyrics, die holographische Traum-Landschaften erzeugen, nutzen.
  • Honig (D): Der aus Düsseldorf stammende Stefan Honig, gehört seit mehr als zehn Jahren zur Creme der deutschen Singer-Songwriter Szene. Honig ist eigentlich ein Bandprojekt, aber in Göttingen wird er eines seiner seltenen Solokonzerte spielen.
  • Hannah Epperson (Kan): Zweimal hat die Kanadierin bereits im jeweils ausverkauften Nörgelbuff gespielt. Nun kehrt sie zurück in ihr Göttinger „Wohnzimmer“, um das Publikum erneut mit ihren nur mit Stimme, Geige und Loopstation erzeugten Neo-Klassik-Pop-Songs zu faszinieren.
  • Sleeves (Gö): Die vierköpfige Band aus Göttingen spielt alternativen Indie-Rock und New-Wave-Post-Punk eigener Prägung mit Blick in die 1980er-Jahre und auf Bands wie „The Smiths“ oder „The Replacements“, ohne jedoch in die pure Retroschiene abzudriften.
  • LionLion (D): Die vier Musiker kommen mit einem ganz frischen Projekt und stammen aus dem Umfeld von Bands wie „We Invented Paris“ oder „Listen To Polo“, die beide auch schon in Göttingen zu Gast waren.
  • Coals (Pol): Das junge polnische Duo Coals, bestehend aus Katarzyna Kowalczyk und Łukasz Rozmysłowski, spielt verträumt sphärischen Elektro-Pop und hat damit schon das Publikum renommierter Festivals wie dem „Iceland Airwaves“ oder dem Reeperbahn Festival verzaubert.
  • Kevin Devine (USA): Der aus Brooklyn stammende Singer-Songwriter war 2013 schon einmal bei den „Obscure Summer Sounds“ zu Gast. Er gilt als meisterhafter Geschichtenerzähler, seine Kompositionen bewegen sich im Dunst von Punk und Folk. Dabei schwankt er zwischen den Extremen intimer akustischer Momente und bombastischer Rocksongs.
  • Black Oak (NL): Die niederländischen Ausnahme-Songwriter Geert van der Velde (The Black Atlantic) und Thijs Kuijken (I Am Oak) bilden das Duo Black Oak. Musikalisch entsteht daraus moderner Akustik-Pop, der mit jeder Note zeitlosen Songwriter-Folk atmet.
  • Sea Moya (D): Das Trio Sea Moya aus Köln und Mannheim zeigt sich offen für viele musikalische Spielarten und bringt eine Mischung aus Elektronik, Psychedelic und Afro-Beat mit, die zum Tanzen, aber auch zum Eintauchen und Wegträumen einlädt.

Zeitplan:
Freitag, 14. Juli | 18.00-00.30 Uhr:

  • 18.00 Uhr: Eröffnung mit Jessica Szturmann (Gö) + Leaves & Trees (D) auf der Dots-Innenhofbühne - Eintritt frei
  • Ab 19.30 Uhr: Neufundland (D) + Fenster (D) im Exil (Block I)
  • Ab 22.30 Uhr: Honig (solo) (D) + Hannah Epperson (Kan) im Nörgelbuff  (Block II)

Samstag, 15. Juli | 17.30-01.00 Uhr:

  • Ab 17.30 Uhr: Sleeves (Gö) + LionLion (D) + Coals (Pol) + Kevin Devine (USA) im Exil (Block III)
  • Ab 22.30 Uhr: Black Oak (NL) + Sea Moya (D) im Nörgelbuff  (Block IV)
  • im Anschluss After-Last-Show-Abschiedsparty

Karten:

  • Je Konzert-Block: 12 Euro Vorverkauf (zzgl. Gebühren) // 15 Euro Abendkasse // Kulturticket an der Abendkasse
  • Tagesticket: 20 Euro Vorverkauf (zzgl. Gebühren) // 25 Euro Abendkasse
  • Festivalticket: 35 Euro Vorverkauf (zzgl. Gebühren) // 40 Euro Abendkasse

Alle Tickets sind nur online und im Hostel 37 erhältlich.

Von Jörg Linnhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag