Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Albert Lee und seine Band Hogan´s Heroes im Göttinger Nörgelbuff
Nachrichten Kultur Regional Albert Lee und seine Band Hogan´s Heroes im Göttinger Nörgelbuff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 18.03.2015
Albert Lee Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Zum ersten Mal waren sie 2003 im „Buff“. „It´s good to be back“ sind seine ersten Worte, nachdem der weißhaarige Lee gemeinsam mit Gerry Hogan an der Pedal-Steel-Gitarre, Peter Baron am Schlagzeug, Dona Oxford am Piano und Chris Palmer am Bass unter lautem Applaus die Bühne betreten hat. Rasant rockig legt Lee auf seinem Markenzeichen, der roten Fendergitarre, los. „I´m ready“ und „Let it roll“, ein Stück der legendären Westcoastband Little Feat, werden in einem durch gespielt.

Auf Lees T-Shirt ist ein Skelett auf rasanter Fahrt mit einem Chopper zu sehen, Omen für das, was das vorwiegend ältere Publikum im Laufe des Konzerts zu erwarten hat. Lee gleitet mit einer unglaublichen Fingerfertigkeit über die Saiten, sein Gesang ist leicht angeraut. Rock´n Roll, Rockabilly, Country Shuffle und Westernswing gibt es im Wechsel. Zu „Little things“ übernimmt Baron zu staubtrockenem Schlagwerk den Gesangspart. Bei „Take your time“, einem Buddy Holly Song, wird erstmals das Tempo rausgenommen. Dazu wimmert Hogans Pedal Steel Gitarre im Duett mit Lees feinem Fendersound. Zu ihrer gewaltigen Soulstimme wirbelt Dona Oxfort bei „Something you got“ über die Tasten.

Seiner 20-jährigen Zusammenarbeit mit den Everly Brothers huldigt Lee mit deren Schmachtfetzen „No one can make my sunshine smile“. Neben Eigenkompositionen gibt es weitere Coverversionen von alten Weggefährten wie Dave Edmunds. Sein wohl bekanntestes Stück, das flotte „Country Boy“, beendet das Konzert. Stehender Applaus und „Zugabe“ Rufe werden umgehend mit einer Brian Campbell Zugabe belohnt, bevor die Band das Publikum mit dem Rockabilly Song „Tear it up“ stilvoll nach Hause schickt. Im Anschluss nehmen sich die Musiker noch viel Zeit für Gespräche. Keine Spur von Stargehabe, durchweg sympathisch!

Von Jörg Linnhoff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird er gefragt, wie er es fände, seit rund 60 Jahren immer die gleichen Songs zu spielen, antwortet Peter Kraus stets: „Es ist wunderbar!“ Die Tatsache, dass er mit seiner Musik noch immer so viele Menschen erfreuen könne, mache ihn einfach glücklich. Und tatsächlich haben sich am Sonnabend viele Fans in der Lokhalle zusammengefunden, um ihren Jugendstar der Fünfziger- und Sechzigerjahre noch einmal zu erleben.

15.03.2015

Normalerweise ist das Löschen des Lichts das Zeichen ins Bett zu gehen. Bei Cro reicht dieser einfache Effekt aus, um das Publikum in Euphorie zu versetzen. Kurz darauf sagt er die magischen Worte: „Hi Kids, ich bin Carlo. Hebt die Hände und gebt mir ein Hallo“, und ein „Hallo!“ erschallt 7000-fach zurück. Die Lokhalle bebt vor Begeisterung.

16.03.2015

Der Vorhang klemmt ein wenig, nach dem Kostümwechsel steht der Hosenstall noch offen, ein paar Worte werden verschluckt und einer der Schauspieler ist vielleicht ein bisschen zu alt, um einen pubertierenden Jungen zu spielen. Darüber lässt sich aber großzügig hinweg sehen.

16.03.2015
Anzeige