Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „An Deck ist alles gut“
Nachrichten Kultur Regional „An Deck ist alles gut“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.12.2016
Quelle: Bänsch
Anzeige
Göttingen

So lautet auch der Titel seines neuesten Erzählbandes „Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger“.

Dass Kaminer ein Familienmensch ist und Traditionen pflegt, wenn auch eigenartige, zeigt sich eindrücklich dadurch, dass der mit seiner Familie in Berlin lebende Autor seit 1998 jede Woche mit seiner Mutter in dasselbe Schwimmbad geht, wo seine Mutter dann mehr auf der Stelle verharrt, als sich schwimmend zu bewegen: „Selbst freischwimmende Gegenstände sind schneller als meine Mutter“. In ihrem Englisch-Volkshochschulkurs legt die Mutter ein damit vergleichbares Tempo an den Tag. Nach 23 Jahren könnten ihre Enkel immer noch keinen Satz Englisch mit ihr reden, und nun gehe die Lehrerin ohnehin in Rente. Bewegung heißt bei Kaminers Mutter lediglich, dass sie dem russisch sprechenden Staubsauger und ihrer riesigen, von Kaminer gefürchteten Katze im Schritttempo durch die Wohnung folgt. 

 Wie es ist verfolgt zu sein, habe er unlängst auf der AIDA erfahren, denn da gingen die Zuhörer eben nicht nach Hause, erzählt Kaminer, der eigentlich keinen Text braucht angesichts seines immensen Fundus' an Geschichten, die fließend ineinander übergehen, und die er sympathisch und enthusiastisch mit seinem charakteristischen Akzent vorträgt. Herrlich überzogen und satirisch berichtet er von der heutigen allgemeinen Realitätsflucht auf das Deck eines Luxusdampfers, der „atemlos durch die Nacht“ schippert. Keiner wolle das Elend auf dem Festland sehen. Mit „an Deck ist alles gut und Stößchen“, versuche man den europäischen Problemen und menschlichen Tragödien zu entgehen. 

 Überhaupt geht es sehr politisch zu an diesem Abend. Kaminers von den Göttern verlassene Griechen schreien Merkels drei große kleine Wörter „wir schaffen das“, während sie sich dann als sirtakitanzende Russen entpuppen und die Vollversammlung der finnischen Saunagesellschaft scheitert an der Bereitschaft der unterschiedlichen Kulturen sich zu entblößen. Was für eine Parabel. 

 Kaminer ist ein Menschenfreund, ein Weltbürger, ein Entertainer, der mit großer Offenheit durchs Leben geht und unseren Blick auf das Skurrile und Tragischkomische zu lenken vermag. Einziger Wermutstropfen an diesem Abend: Die Aula eignet sich akustisch nicht besonders für eine Lesung dieser Größe, was zu lautstarken Unmutsbekundungen im Publikum führte. Aus Kaminer selbst bricht es dann auch nach einem über zweistündigen Vortrag zurecht heraus: „Ich kann nicht mehr.“

Von Maria Varela

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Konzert des Göttinger Symphonie-Orchesters - Mit erstaunlicher Bravour

Bravorufe, stürmischer Beifall in der vollbesetzten Stadthalle: Das Konzert des Göttinger Symphonie-Orchesters (GSO) am Freitag war ein voller Erfolg.  Auch für den Solisten Hong Yiu Lai am Kontrabass, der in letzter Minute für den erkrankten Bratscher Lawrence Power eingesprungen war.

13.12.2016

Christopher Weiß ist Schauspieler und Dramatiker. Er hat Motive von Friedrich Schillers „Die Räuber“ genommen und daraus die Geschichte eines Gotteskriegers entworfen. „Brenne“ heißt das Werk. Reimar de la Chevallerie vom Göttinger freien Theater Boat People Projekt hat es inszeniert.

Peter Krüger-Lenz 13.12.2016
Regional Black Oak im Nörgelbuff - Sphärische Gitarren-Klänge

Ein entspanntes, chilliges Konzert hat die niederländische Akustik-Pop-Band Black Oak am Donnerstagabend im Göttinger Nörgelbuff 70 Zuhörern geboten. Phantastisch klangen die Stimmen der beiden Leadsänger: samtig-weich die von Thijs Kuijken, erstaunlich hoch und klar die von Geert van der Velde.

12.12.2016
Anzeige