Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Andacht und unbändige Freude

GSO in Marienkirche Andacht und unbändige Freude

Mit einem überaus breit gefächerten Programm erfreute das Göttinger Symphonie Orchester unter Leitung von Christoph Mathias Mueller seine Zuhörer am Sonnabendabend in der Marienkirche: Vom Barock bis ins 20. Jahrhundert reichten die Stücke des Weihnachtskonzerts und spiegelten ebenso Andacht und Versenkung wie auch die unbändige Freude, die das Weihnachtsgeschehen auslöst.

Voriger Artikel
Weihnachtsscherze im Musikanten-Stadl
Nächster Artikel
Dorothe Viehmann: Wichtigste Quelle der Brüder Grimm

Das Goettinger Synphonie Orchester (GSO)

Quelle: Pförtner

Michael Haydns „Pastorello“ in C-Dur, die „Salzburger Weihnachtsmusik“, eröffnete das Konzert in der voll besetzten Marienkirche: Beim jüngeren Bruder Joseph Haydns zeigt sich die weihnachtliche Vorfreude im sprechenden Klanggewand der Wiener Klassik und im hellen Ruf der Blechbläser.

Eher nachdenklich stimmte die ernste „Meditation“ über den alten tschechischen Choral „St. Wenzel“ von Josef Suk. Hier wie auch in der „Suite de Noëls“ von François-Joseph Gossec bestach das Orchester mit seinem glänzenden Streicherklang.

Es passt zum Göttinger Symphonie Orchester und seinem Chefdirigenten Mueller, dass sie Johann Sebastian Bach und sein drittes Brandenburgisches Konzert G-Dur als Dreh- und Angelpunkt in die Mitte des Programms setzten: Denn präsentieren sie schon einmal ein Stück mit einem Augenzwinkern (etwa das schrecklich schön verkitschte Arrangement von „Stille Nacht“), so wurzelt doch ihr Musizieren jederzeit in der Seriosität und dem tiefen Verständnis der alten Meister. Bachs Konzert boten sie federnd brillant und in barocker Manier polyphon durchdrungen.

Die Komponisten des 20. Jahrhunderts erweisen sich als Traditionalisten, wenn es um Weihnachten geht. So haben Max Reger und Paul Hindemith in ihre Werke Weihnachtschoräle eingearbeitet – dieser in seine vielgestaltige „Tuttifäntchen“-Suite, jener in seine Orgelfantasie „Weihnachten“ op. 145/3, die in der Bearbeitung für Orchester erklang: Mit ihren kühnen Harmonien und Anleihen beim Foxtrott und Ragtime warfen diese Stücke ein besonderes Licht auf Weihnachten.

Mit begeistertem Applaus und den gemeinsam gesungenen Liedern „Stille Nacht“, „Es ist ein Ros entsprungen“ und „O du fröhliche“ klang das festliche Weihnachtskonzert in der Marienkirche aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag