Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Andreas Döring: Intendant des JT Göttingen wechselt nach Celle
Nachrichten Kultur Regional Andreas Döring: Intendant des JT Göttingen wechselt nach Celle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.02.2013
Von Peter Krüger-Lenz
Der neue Arbeitsplatz von Noch-JT-Intendant Andreas Döring: das gerade frisch renovierte Schlosstheater in Celle. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Sein Göttinger Kontrakt allerdings endet bereits im August 2013, bestätigte Harald Noack, Aufsichtsratsvorsitzender des JT. Damit könnte das Haus ab Anfang September ohne Leitungsteam dastehen. Neben Döring verlässt auch Geschäftsführerin Miriam Winterstein das JT. Das wird die Fusionsüberlegungen zwischen Deutschem Theater (DT) und dem JT beschleunigen.

Andreas Döring

Bereits im Sommer vergangenen Jahres erarbeitete Joachim Benc­lowitz, Geschäftsführer der Landesgruppe Nord des Deutschen Bühnenvereins, ein Gutachten, wie beide Häuser zusammenarbeiten könnten. Bettina Reinhardt, DT-Verwaltungsdirektorin, hält das Papier unter Verschluss. Der bisherige Plan habe bis Ende 2014 eine verstärkte Kooperation, ab 2015 dann das JT als Tochtergesellschaft des DT vorgesehen, erläutert die städtische Kulturdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck (SPD).

Fusion favorisiert

Mögliche Einsparungen würden dabei allerdings durch die Umsatzsteuer verhindert, die dann auf Dienstleistungen des DT zu zahlen seien. Inzwischen favorisierten die Verantwortlichen doch eine Fusion, sagt Schlapeit-Beck – „mit einer Eigenständigkeit des JT“. Das Haus am Wochenmarktplatz soll als Sparte des DT Spielstätte unter eigener künstlerischer Leitung bleiben, das JT-Personal übernommen werden. Sogar ein Name für die Leitung wird bereits gehandelt, es soll sich um einen DT-Mitarbeiter handeln.

Derweil laufen die Arbeiten der Findungskommission für einen neuen Intendanten des DT auf Hochtouren. Die Entscheidung soll in der DT-Aufsichtsratssitzung am Dienstag, 26. Februar, fallen. Derzeit besuchen die Mitglieder der Findungskommission Produktionen der verbliebenen drei Kandidaten, unter denen auch noch eine Frau im Rennen ist. Ziel des Gremiums ist es, nur noch einen Kandidaten in der Aufsichtsratssitzung vorzuschlagen.

Internet: junges-theater.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wie bereits der Aufsichtsratsvorsitzende des Jungen Theaters, Harald Noack (CDU), spricht auch Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) von einer möglichen Fusion von Deutschem Theater (DT) und Jungem Theater (JT).

08.02.2013

Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) hat öffentlich geäußerten Behauptungen widersprochen, das Junge Theater (JT) könne möglicherweise noch in diesem Jahr geschlossen werden. Allerdings könne sich eine Situation ergeben, in der man über eine Fusion von JT und Deutschem Theater (DT) reden müsse.

08.02.2013

Das Junge Theater (JT) steht vor der Fusion mit dem Deutschen Theater (DT). Harald Noack, Vorsitzender des JT-Aufsichtsrates, hält  eine Verschmelzung beider Häuser in diesem Jahr für höchstwahrscheinlich. Als Hauptgrund nannte er die Zuschusskürzungen der Stadt im Rahmen des Entschuldungshilfeprogramms: So fließen bereits 2013 60 000 Euro, im nächsten Jahr 90 000 Euro Mittel weniger an das JT.

10.02.2013
Anzeige