Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Andreas Döring bleibt bis 2016 am Jungen Theater Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Andreas Döring bleibt bis 2016 am Jungen Theater Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 05.11.2009
Erfolgreiche Verhandlungen: Elke Bartussek vom JT-Förderverein, Intendant Andreas Döring, Aufsichtsratsvorsitzender Klaus-Peter Arndt und Mitgesellschafter John Coates (von links). Quelle: Hinzmann
Anzeige

„Wir hatten ein Interesse daran, dass die solide Arbeit fortgesetzt wird“, sagte Frank-Peter Arndt, Vorsitzender des Aufsichtsrates. Und schob voll des Lobes nach: „Das, was war, war hervorragend.“ Arndt verwies auf die stetig gestiegenen Besucherzahlen und die Ausweitung des Programms für Kinder und Jugendliche. „Wir sind froh, dass Döring bereit ist, die Intendanz fortzuführen.“

Positiver Ausgang

Döring freute sich über den positiven Ausgang der Verhandlungen. In dieser Position arbeiten zu dürfen, sei „eine Ehre“, sagte Döring und sprach von einem „Zuhause-Gefühl“ ohne „Sitzfleischsituation“. Die Verlässlichkeit der Vertragslaufzeit bis 2016 ermögliche es, „Visionen“ anzugehen, erklärte der Intendant. Er wolle das Junge Theater zu einem Theaterhaus machen, erklärte Döring, eine zweite Spielstätte innerhalb des Hauses soll geschaffen werden. Zudem will er die Kooperation mit den Schulen „in der Stadt der kleinen Wege“ ausbauen.

Zu den eher langfristigen Zielen gehöre die Wiederaufnahme der Förderung durch das Land. Und: „Ich meine, der Landkreis kann sich stärker engagieren.“ Ein entsprechender Antrag ist gestellt, eine eigene Position im Haushalt des Landkreis werde diskutiert, so Arndt. Die Stadt Göttingen fördert das JT jährlich mit 698    000 Euro, von denen rund 120    000 für Miete und Nebenkosten bei der Stadt als Vermieter des JT-Gebäudes verbleiben. Vom Landkreis kommen bislang 25   300 Euro pro Jahr.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1978 dokumentiert der in Bad Gandersheim lebende Fotograf Axel Küstner die Bluesszene in ländlichen Gegenden der Vereinigten Staaten. Allein zwischen 1990 und 2005 unternahm er 24 Reisen in den Süden der USA, um sich mit Musikern zu treffen, mit ihnen zu reisen und zu leben. Rund 33    000 Aufnahmen sind in den 31 Jahren entstanden. Eine kleine Auswahl davon stellt Küstner, der in den 1980 Jahren für ein Göttinger Stadtmagazin fotografierte, derzeit in der Göttinger Galerie „Arte novum“, Kurze Geismarstraße 34, vor. Der Titel der Schau: „Images of the Deep South“.

05.11.2009

Zehn von 14 eingereichten Anträgen hat der Beirat der Göttinger Kulturstiftung unter Leitung seines Vorsitzenden, des Verlegers Thedel von Wallmoden, für förderungswürdig erklärt. Das Gesamtvolumen der Förderung beträgt 16 250 Euro. Schwerpunkte waren bei der zweiten Vergabe im Jahr 2009 Ausstellungen und Filmprojekte.

05.11.2009

Die Krux liegt schon im Anfang begründet. Ein Thema sollte her für die Jahresausstellung des Kreises 34, einer Vereinigung ambitionierter Freizeitmaler aus der Region. Man einigte sich auf das Motto „Türen“. Doch statt Offenheit und Vielfalt zu bringen, verleitet sie das Thema dazu, sich auf Naheliegendes zu stürzen. Zum anderen scheinen Türen meist geheimnisvoll oder verströmen den Atem der Geschichte – Stolperfallen an der Grenze zum Kitsch. Unter diesen Gefahren leidet nahezu die ganze Jahresausstellung des Kreises 34, die derzeit in zwei Etagen des Künstlerhauses zu sehen ist.

04.11.2009
Anzeige