Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Applaus Seedcake und The Aqualung im Göttinger Nörgelbuff
Nachrichten Kultur Regional Applaus Seedcake und The Aqualung im Göttinger Nörgelbuff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 27.04.2015
Jan Hagerodt. Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Mehrere Male wird der arme Tropf von hinten an die Schulter getippt, und freundlich darauf hingewiesen, dass er die Sicht versperre. Er trollt sich, läuft durch den Raum und sucht nach einer passenden Stelle, wo er bleiben kann.
Was sich wie eine Beobachtung aus einem Kino oder Theater, wo gute Sicht wirklich nicht zu verachten ist, anhört, findet tatsächlich bei einem Konzert statt. Seedcake ist eine Band aus Göttingen, die schon einen ihrer ersten Gigs im Nörgelbuff spielte. „Damals leitete das ein Grieche. Und es roch auch immer nach Grieche. Also nach griechischem Essen“, erzählt Gitarrist und Sänger Jan Hagerodt. „Jetzt riecht es nur noch nach uns.“

So lustig und vielleicht ein wenig verrückt die Ansagen sind, so gut kommt auch ihre Musik an. Gespielt wird solider Progressive-Rock, mit deutlichem Einschlag ins Elektronische. Dafür sorgt Keyboarder Fabian Walter, der die Songs mal mit glockenhaften Klängen würzt, mal die Geräusche eines vorbeifliegenden Ufos imitiert.

The Aqualung dagegen verzichten auf das Keyboard und setzten dafür gleich zwei Gitarristen ein. Die doppelte Besetzung bringt einen satten Sound und schafft Platz für Experimente. So nutzt Daniel Höft eine Spitzzange, um über die Saiten seiner Gitarre zu gleiten. Die Töne, die er auf diese Weise seinem Instrument entlocken kann, gehören zu einem Vorspiel vor dem ersten Song. Sehr lange spielt The Aqualung sehr leise – und bricht dann aus.

The Aqualung spielen Alternative-Rock mit Hang zu großen Gegensätzen. Laut und leise, schnell und langsam lauten die offenkundigen Kategorien. Eigentlich steckt aber mehr dahinter, Anspannung und Lockerung, Ekstase und Klarheit.

Immer wieder beginnen Songs mit leiserem Vorspiel ohne Schlagzeug. Häufig folgen diese Sequenzen keiner übergeordneten Melodie, sondern bestehen aus Klangfolgen, die leicht variiert werden. Dem Zuhörer werden damit klare Aufgaben zugeteilt; Veränderungen wahrnehmen und Muster erkennen. Gerade darin besteht der Reiz von The Aqualung. Sie fordern den Zuhörer auf, selbst zu entdecken. Das gefällt. Am Ende gibt es viel Applaus für beide Bands.

Von Daniela Lottmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal duften Wunder nach Apfelstrudel. Wenn im Krieg zwei Kinder hungern müssen und vom Nachbarn ein Blech der süßen Speise geschenkt bekommen, dann ist Wunder wohl das richtige Wort. Bei ihrer Lesung im Literarischen Zentrum hat die Autorin Marica Bodrožić von Begegnungen mit Menschen erzählt, die den Krieg erlebt haben.

26.04.2015

Sie bekamen ein Schild um den Hals, wurden in den Zug gesetzt und „verschickt“: Kinder in den 1950er und 1960er Jahren, die für Kuraufenthalte in Heime vorzugsweise an der Nordsee kamen. Sechs Wochen lang sollten die Kinder sich erholen, anständig essen, zunehmen und gestärkt zurückkehren. Die Wirklichkeit sah oft anders aus. Sabine Ludwig hat darüber das Jugendbuch „Schwarze Häuser“ geschrieben. Bei den Göttinger Schülerlesetagen hat sie es in der Buchhandlung Hugendubel vorgestellt.

26.04.2015

Gleich zwei Künstlerinnen präsentiert die Galerie Nottbohm in einer Ausstellung. Die Schau von Petra Rös-Nickel und Christiane Bstock ist am Mittwochabend bei großem Besucherandrang eröffnet worden. Viel gemein haben beide Malerinnen allerdings nicht.

Peter Krüger-Lenz 26.04.2015
Anzeige