Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Aus einer anderen Galaxie

Asaf Avidan im Kulturzelt in Kassel Aus einer anderen Galaxie

Asaf Avidans „Reckoning Song“, als Remix unter dem Titel „One Day“ erschienen, machte ihn über Nacht weltweit bekannt. Inzwischen hat der israelische Musiker mit der prägnanten Falsettstimme eine Fülle von mitreißenden Songs komponiert, die er im Kasseler Kulturzelt präsentierte.

Voriger Artikel
Klezmer mit dem Orlowsky-Trio
Nächster Artikel
Letztes Festival von obscure concerts
Quelle: Lin

Kassel. Avidan selbst hat der Remix seines "Reckoning Song" des deutschen DJ Wankelmut nie gefallen, weil dieser nach Avidans Aussage genau das Gegenteil seiner Empfindungen bei der Entstehung des Songs wiedergibt. Online verbreitete sich dieser Remix jedoch wie ein Virus und erreichte in Deutschland wie auch in einigen Nachbarländern Platz eins der Charts. Einige Zeit später machte noch eine deutsche Version die Poetry-Slammerin Julia Engelmann zum You-Tube-Star.

Im November wird Advians neues Album erscheinen. Kostproben daraus bringt er schon jetzt auf die Bühne. Laid back mit zarten Country-Rhythmen startet er, begleitet von Adam Scheflan am Bass, Ido Zeleznik an den Keyboards und Shahar Haziza an den Drums, in seine Show. In den Songs geht es gleich und immer wieder um tiefe Gefühle, um Liebe und Schmerz, eindringlich und facettenreich mit seiner außergewöhnlichen Stimme zum Ausdruck gebracht.

Avidan ist zweifelsohne ein außergewöhnlicher Musiker und Künstler mit einer ausgeprägten Persönlichkeit. Seine Musik ist handgemacht, spürbar und sensibel. Seine Präsenz auf der Bühne ist mitreißend und charismatisch zugleich und macht seine Live-Konzerte zu einem einzigartigen Erlebnis. Schon nach den ersten Songs liegt ihm das Publikum im ausverkauften Kulturzelt zu Füßen.

Mit harter Perkussion, auf einer Beatbox erzeugt, und dem durchdringen Ausruf „I love you like the roots in the sand...“ beginnt das bluestriefende „Bang Bang“, ein berauschend zelebrierter Höhepunkt des Konzertes. Zum Ende erzeugt Avidan auf einer aus einem Ölkanister gebauten Gitarre klackernde Geräusche, während er gebetsmühlenartig seine Liebesbekundungen wiederholt. Mit Beatbox und Loops unterlegt holt er danach solo zu einer gospelartigen Beschwörung aus, um anschließend mit spanischen Gitarrenklängen eine sehr intime Version des „Reckoning Song“ einzuleiten. Dezent kommt die Band dazu, bevor zum Ende nur Avidans faszinierende Stimme im Raum stehen bleibt.

Mit viel Pathos und verführerischer Mimik zelebriert Avidan seine Songs im Stile eines großen Entertainers. Er lebt seine Songs mit geschlossenen Augen und großen Gesten, wild und sanft zugleich, schreit, schmeichelt, seufzt und flüstert, um dann plötzlich abrupt wie ein Vulkan zu explodieren. Seinen Fans ist er nach eigener Aussage dankbar, dass sie ihn auf dieser sehr persönlichen Reise begleiten.

Mit einem krachenden Rock´n Roll, zu dem er noch mal alle Register auf seiner E-Gitarre zieht, animiert Avidan zum Ausklang, die Schwerkraft zu überwinden. Und das restlos euphorisierte Publikum reagiert mit kollektiv rhythmischem Hochspringen. Avidan erscheint wie ein Phänomen aus einer anderen Galaxie, einzigartig und überwältigend!

Von Jörg Linnhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag