Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Auf der Suche nach Sex

Junges Schauspiel: „Der Tod des Bunny Munro“ Auf der Suche nach Sex

Auf der Bühne im Studio des Deutschen Theaters (DT) Göttingen steht ein gelber Kleinwagen. Mit ihm fährt ein ziemlich übler Geselle durch die Gegend. Erdacht hat der australische Rockmusiker Nick Cave diese Figur in seinem autobiographisch gefärbten Roman „Der Tod des Bunny Munro“.

Voriger Artikel
Vier Uraufführungen im Studio
Nächster Artikel
„Warteraum Zukunft“ im Jungen Theater

Chaotisch wie das Leben: die Bühne für Bunny. Burchard (l.) und Bongard sitzen auf seinem Auto.

Quelle: CH

Das Junge Schauspiel im DT eröffnet mit der Uraufführung des Stoffes seine Spielzeit 2010/11. Premiere ist am Freitag, 24. September, um 20 Uhr. Regie führt Joachim von Burchard, der gemeinsam mit Dramaturgin Nicola Bongard das Buch dramatisierte.

Es ist wohl Tradition in der Familie Munro: die Männer heißen Bunny. Der mittlere verkauft einsamen Frauen Kosmetikprodukte und ist immer auf der Suche nach Sex. „Dass er in der Scheiße landet, ahnt man von der ersten Seite an“, sagt Bongard. Als seine Ehefrau stirbt, packt er seinen neunjährigen Sohn Bunny in seinen Kleinwagen und fährt einfach los. „Der Junge landet in der Welt der Monster-Erwachsenen und muss sich darin zurechtfinden“, erläutert die Dramaturgin, die hart um die Rechte der Uraufführung gekämpft hat. Als „unverblümt und drastisch“ beschreibt Bongard die Sprache des Stücks, ein Grund für das Theater, es für Menschen ab 18 Jahren zu empfehlen. Karten gibt es unter Telefon 05    51   /   49    50    15.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die Spielzeit 2010/11 im Jungen Schauspiel

Das junge Schauspiel im Studio präsentiert in der Spielzeit 2010/2011 sieben Inszenierungen. „Der Tod des Bunny Munro“, wird am Freitag, 24, September uraufgeführt. Am Sonntag, 3. Oktober, steht „Die zweite Prinzessin“ in der Regie von Hartmut Fiegen auf dem Programm.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag