Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ausgelassene Premierenstimmung im Schloss Rittmarshausen
Nachrichten Kultur Regional Ausgelassene Premierenstimmung im Schloss Rittmarshausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:52 26.07.2014
Es wird eng: die Hausherrin (M. Müller) und Tartuffe (C. Huber). Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Nein, die siebzehnjährige Tochter sei kein Flittchen, man habe da nur schon mal was wegmachen müssen und nein, sie selbst sei nicht verschwenderisch, schmeiße Handtaschen nur alle halbe Jahre weg, weil sie nicht  mehr zu ihrem Stil passten.

Alkohol? Damit habe sie kein Problem, ereifert sie sich fleißig trinkend. Bei ihr sei alles in Ordnung, nur dieser Tartuffe in ihrem Haus. Ja, dieser Tartuffe (Christoph Huber). Molières „Tartuffe“ in der Inszenierung der Göttinger Theatermacher „Stille Hunde“ hatte jetzt im Rittmarshäuser Schloss Premiere.

Spirituelle Verwahrlosung

Für die einen ist Tartuffe ein lästiger Möchtegern-Guru, der immer schön langsam eine moralische Plattitüde nach der anderen erbricht, für das Familienoberhaupt Orgon (Stefan Dehler) „ein Wegweiser aus dem Tal der spirituellen Verwahrlosung“. Wer sich schuldig und unwohl in seiner Haut fühlt wie der reiche und einsame Orgon, sucht nach Erleichterung und ist leichtes Futter für einen Betrüger.

Tartuffe ist alles für Orgon, vor allem eine riesige Imaginationsfläche für alles, was ihm fehlt, ein Trostpflaster auf seinem Schuldempfinden, ein Ausweg  aus seinem sinnentleerten Dasein. Wie ein Ertrinkender hängt er sich in der Inszenierung an den massigen Tartuffe, bis dieser mal austreten muss. Dies ist einer der ganz starken und schreiend komischen Momente dieser Tartuffe-Fassung.

Moralischer Zustand der Familie

Das Personal wurde von ursprünglich neun auf drei Hauptfiguren gekürzt, ohne dass es lückenhaft wirkt. Haushälterin Dorine ist gefühlt immer da, wenn einer nach ihr schreit oder der Staubsauger tönt, Tochter Mariane, wenn Rockmusik aus dem Hintergrund lärmt. Hier fügt sich einfach alles zusammen. Die einmal herrschaftlichen und nun eher fadenscheinigen Räumlichkeiten des Schlosses passen zum moralischen Zustand der Familie.

Theater auf so engem Raum zu erleben wie das Publikum hier, versprüht ohnehin meist einen besonderen Charme, vor allem, wenn die Schauspieler nur so durch die Inszenierung fliegen wie hier, wahrhaft mühelos. Die Modernisierungen des Textes stehen Molières Skandalstück, dessen Uraufführung vor 350 Jahren stattfand, ausgesprochen gut. Die dem Stück eigene Kritik religiösen Heuchlertums erregte damals großen Aufruhr und führte zum Aufführungsverbot.

Herrlich überzeichneten Charakteren

Erst eine dritte Fassung des Werkes wurde geduldet. Die Inszenierung mit ihrem Tempo, dem Spaß an der Zweideutigkeit und den herrlich überzeichneten Charakteren wird vom Publikum ausgelassen gefeiert und ist ein ganz großes Theatervergnügen.

Vor der Sommerpause eine Vorstellung am heutigen Donnerstag um 20.30 Uhr im Schloss in Rittmarshausen. Kartentelefon: 05 51 / 63 45 700.

Von Marie Varela

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer jemals dabei zugesehen hat, wie betrunkene 15-Jährige versuchen, noch betrunkener und damit vermeintlich witziger zu wirken, der hat eine Ahnung davon, wie die Premiere des Stückes „Starkstrom“ im Theater im OP ablief. Bettina Roesner hätte kaum eine unglücklichere Wahl für ihr Regiedebüt treffen können als mit dem Stück von Simon Vice.

23.07.2014

Von Jahr zu Jahr haben sich die Vorbereitungs­arbeiten und Ausstattungs­bedingungen verbessert. Wenn in diesem Jahr am 25. und 26. Juli zum 25. Mal das Open-Air-Festival im Kaiser-Wilhelm-Park (KWP) gefeiert wird, ändert sich aber nichts daran, dass eine Unwägbarkeit wie alle Jahre zuvor das KWP-Team umtreibt: das Wetter.

22.07.2014

Knallvoll! Draußen glüht die Luft auch am Abend noch, drinnen im Literarischen Zentrum ist schon nach wenigen Minuten der Sauerstoff knapp bemessen. Menschen warten auf der Treppe, ob sie vielleicht doch noch Aufnahme finden, obwohl schon vor dem Eingang „Ausverkauft“ auf einem Plakat steht.

Peter Krüger-Lenz 22.07.2014
Anzeige