Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ausstellung „Wahrnehmung“ von Eike Georg Hensch in Erbsen
Nachrichten Kultur Regional Ausstellung „Wahrnehmung“ von Eike Georg Hensch in Erbsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 16.05.2014
Stimmung einfangen: Aquarell von Eike Georg Hensch. Quelle: Heller
Anzeige
Erbsen

Malen tue er alles, was ihm Spaß macht. Das sind hauptsächlich Landschaftsmotive – viele Strände, Schiffe und Boote, Häuser, Bäume und Berge. Portraits malt er als pensionierter Architekturprofessor nicht.

Die Orte, die auf Henschs Zeichnungen zu sehen sind, hat Hensch selbst bereist und gesehen –  Rügen oder Marokko sind nur zwei Beispiele. Ein Atelier hat er nicht. Seine Werke zeichnet er „spontan“ – auf der Straße, auf einem Berg oder im Bus.

Dadurch „hat jedes Bild seine eigenen Erinnerungen.“ Hensch fängt den Augenblick ein und spiegelt in seinen Werken die Stimmung der Situation wider. „Man schaue sich in dieser Austellung um und staune über die Fülle eines gelebten Lebens,“ sagt Henschs Freund Harald Jordan.

Beim Malen seiner Aquarelle achtet er stets darauf, „dass der Horizont möglichst tief liegt. So kommt der Himmel schön raus.“  Was Hensch so faszinierend am Malvorgrang findet ist, dass man „durch das Zeichnen erst sieht, was man sieht.“ Man fange an wahrzunehmen und zu verstehen und jedes kleine Detail seines Motivs zu erkennen.

Die Ausstellung ist bis zum Montag, 7. Juli, im Studio Wasserscheune, Alte Dorfstraße 4, sonntags von 15-18 Uhr und nach telefonischer Rücksprache unter Telefon 05506/955599 zu sehen.

Am 7. und 8. Juni, führt Hensch von 11-15 Uhr durch die Ausstellung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Vor glänzend grauem Hintergrund regt sich Leben. Doch kein Tier, kein Mensch oder sonst ein Wesen, für das es ein Wort gebe, ist darauf zu sehen. Es ist eine Form, ocker bis dunkelbraun, und abstrakt im besten Sinne. Der Künstler Achim Bertenburg stellt seine Werke zur Zeit im Künstlerhaus Göttingen aus.

15.05.2014

Bachs Solowerke für Streicher haben eine besondere Aura – nicht zuletzt deshalb, weil sie so frühe Belege für diese spezielle Gattung sind. Der Cellist Stephan Schrader, Mitglied der renommierten Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, stellte alle sechs Bachschen Suiten für Violoncello solo in der gut besuchten Klosterkirche Nikolausberg vor.

15.05.2014

In Göttingen soll künftig ein weiteres Denkmal an die Göttinger Sieben erinnern. „Dem Landesvater seine Göttinger Sieben“ heißt es, auf der Ostseite des Göttinger Bahnhofes soll es stehen.

16.05.2014
Anzeige