Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Bedrohlichen Trompeten in tiefen Registern
Nachrichten Kultur Regional Bedrohlichen Trompeten in tiefen Registern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 02.11.2009
Zwei Chöre in St. Jacobi: Stefan Kordes dirigiert Haydns Nelson-Messe. Quelle: Heller
Anzeige

Als protestantischer Gegenpart wurde das Lied des Barockdichters Johann Rist „Werde munter, mein Gemüthe“ wie eine kleine Abendvesper zelebriert – eine ökumenische Haltung, die auch von der Predigt reflektiert wurde.

Die komplette Orchesterbesetzung mit drei Trompeten, Orgelpositiv, Pauke und Streichern konnte ohne Profis aus den eigenen Reihen bestückt werden, auch die Soli gestalteten sich aus der Mitte der vereinigten Chorgemeinde heraus. Die Sätze der Messe waren in den Gottesdienst integriert, doch taten die Unterbrechungen dem konzertanten Charakter des klanggewaltigen Werks keinen Abbruch.

Düstere kriegerische Zeit

Kantor Stefan Kordes leitete das Geschehen mit Engagement und Dramatik durchgehend überzeugend. Gleich der Einstieg mit den bedrohlichen Trompeten in tiefen Registern verwies auf eine düstere kriegerische Zeit. Annähernd 100 Musiker sorgten für Klangpracht, doch auch Artikulation und rhythmischer Impuls blieben in der großen Besetzung nicht auf der Strecke.

Als glockenhell erwies sich bereits im „Kyrie“ der koloraturgewandte Sopran Nathalia Traxels, die sich von den Solisten noch am besten gegen Chor, Orchester und Nachhall durchsetzen konnte. Im „Qui tollis“ unterstützten ausdrucksvolle Violinen mit sparsamem Vibrato und das farbige Orgelpositiv den abgerundeten Bass von Christian Neofotistos. Der Chorkanon des „Credo“ wurde gut gemeistert, Kordes führte den Chor besonders im „Sanctus“ mit dynamischen Abstufungen zu großer Klangentfaltung.

Noch bei der Arbeit am „Benedictus“ 1798 soll Haydn die Nachricht erreicht haben, dass es Admiral Nelson gelungen war, der französischen Flotte eine Niederlage zuzufügen. So wurde aus der „Messe in Zeiten der Bedrängnis“ ein großartiges Festchorwerk. Hier steigerte sich nach einer melancholischen Orchestereinleitung der unheimliche Marsch mit Trompetenfanfaren bis zum freudigen „Osanna“. Mit Recht gab es nach dem abschließenden „Dona nobis pacem“ viel Beifall für dieses musikalische Glanzlicht.

Von Dean Cáceres

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Wise-Guys-Gewinnspiel - Liebgewonnenes Ritual mit Fans

Sie nennen sich Dän, Eddi, Ferenc, Nils und Sari, zusammen sind sie die Wise Guys, eine der renommiertesten A-cappella-Formationen im deutschsprachigen Raum. Regelmäßig machen die Kölner Station in Göttingen, wo sie sich eine Fangemeinde ersungen haben.

02.11.2009

Damals vor rund 2000 Jahren war es ein Stall mit einer Futterkrippe, Ochs und Esel und all dem anderen weihnachtlichen Zubehör. Peter Turrini verortet sein Stück „Josef und Maria“ ähnlich unwirtlich, aber ungleich moderner: im Putz- und Sozialraum eines Kaufhauses. Den hat Bühnenbildner Martin Käser im Jungen Theater wunderbar ungemütlich eingerichtet, so dass sich die beiden Protagonisten, Agnes Grell als Gelegenheitsputzfrau Maria Račić aus Niš und Jan Reinartz als Wach-Aushilfe Josef Pretzer dort richtig wohlfühlen können.

02.11.2009

Neun Gruppen aus Deutschland haben von Mittwoch bis Sonnabend beim 16. Göttinger Domino-Theaterfestival gastiert. Dazu gab es eine heimische Produktion und einen abschließenden Auftritt der Domino-Impro-Gruppe. Gefördert wurde es vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Niedersachsen sowie von Stadt und Landkreis Göttingen.

01.11.2009
Anzeige