Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Bernhard Preis in Adelebsen
Nachrichten Kultur Regional Bernhard Preis in Adelebsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 10.09.2009
Mag Edward Hopper: Bernhard Preis. Quelle: Pförtner

Schließlich übernahm er einen Job im Christophorushaus. Über das Malen mit den behinderten Menschen dort sei er zur Kunst gekommen, sagt der 59-Jährige, „seit 1994 lebe ich von der Malerei“. Und: „Ich habe schon viele Berufe gehabt, das ist der schönste.“

Zu Beginn entwarf der Autodidakt surrealistische Szenen und fand schon im ersten Jahr einen zahlungskräftigen Kunden. Der habe ihm zehn Bilder im Laufe dieser zwölf Monate abgekauft. Jetzt steht auf der Staffelei in seinem Wohnzimmeratelier in der Siedlungsstraße 26B in Adelebsen eine Leinwand, die eine typische New-York-Szene zeigt, ein gelbes Taxi vor den Stadthäusern der amerikanischen Metropole. Dieses Motiv habe er aus einem älteren Fotobuch, erklärt Preis, andere von Urlaubsfotografien. Nahezu fotorealistisch malt er und erklärt: „Ich mag doch Edward Hopper so gerne“, einen typisch amerikanischen Maler, der in seinen Bildern viel Großstadtatmosphäre entwickelt. Inzwischen finde er aber auch in der Region um Adelebsen seine Motive.

Er könne ganz gut von seiner Malerei leben, sagt Preis. „Es bleibt nichts über, aber es reicht.“ Was ihm allerdings noch mehr bedeute: „Ich kriege immer totales Lob für meine Bilder.“

Von pek

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Göttinger Literaturherbst hat sein Jugendprogramm vorgestellt. „Das Programm hat kein durchgängiges Thema“, so Christoph Reisner, Geschäftsführer des Literaturherbstes. Stattdessen decken die vier beteiligten Institutionen je ein eigenes Feld ab.

10.09.2009
Regional „Panteón Rococó“ in der Musa - Mehr als zwei Stunden Ska aus Mittelamerika

Mehr als zwei Stunden ließ es die neunköpfige, mexikanische Band Panteón Rococó am Dienstagabend in der nahezu ausverkauften Musa richtig krachen. Der explosive Musik-Mix aus Ska, Rock und Latin sorgte für ausgelassene Stimmung und hinterließ ein durchnässtes, müde getanztes Publikum.

10.09.2009

Mit der Verleihung des „Herald Angel Award“ wurden zwei Gastspiele der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen beim Edinburgh Festival ausgezeichnet. Doris Dörrie erhielt den Preis für ihre Inszenierung der diesjährigen Händel-Oper „Admeto“, die in Edinburgh dreimal aufgeführt wurde.

09.09.2009