Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bigband XY Jazz beim Göttinger Jazzfestival

Tageblatt verlost Karten Bigband XY Jazz beim Göttinger Jazzfestival

Beim Göttinger Jazzfestival im Deutschen Theater tritt am Freitag, 10. November, auch die Bigband XY Jazz der Georg-August-Universität auf. Die Musiker präsentieren unter der Leitung von Detlef Landeck ihr Programm Hommage an Connie Crothers. Clemens Boehncke (Foto) hat die Songs arrangiert.

Voriger Artikel
Eintrittskarten fürs Göttinger Jazzfestival gewinnen
Nächster Artikel
Hawaii trifft auf Bayern

Arrangeur der Crothers-Lieder: Clemens Boehncke.

Quelle: r

Göttingen. Beim Göttinger Jazzfestival im Deutschen Theater tritt am Freitag, 10. November, auch die Bigband XY Jazz der Georg-August-Universität auf. Die Musiker präsentieren unter der Leitung von Detlef Landeck ihr Programm Hommage an Connie Crothers.

Der Auftritt der Bigband im Studio des Deutschen Theaters beginnt gegen 0.15 Uhr und wird den Jazzfestivaltag, der um 19 Uhr startet, beschließen. Für das Programm hat der Göttinger Clemens Boehncke, Gitarrist und Student der Politikwissenschaften, Stücke der Komponistin Connie Crothers, die 2016 starb, für die Bigband arrangiert. Crothers, die eine Schülerin Lennie Tristanos war, hatte sich dem Modern Jazz verschrieben. Boehncke wird die Bigband im Deutschen Theater nach Mitteilung der Universität dirigieren. Unterstützt werden die Musiker bei ihrem Auftritt von Ursel Schlicht aus Kassel am Klavier und von Andrea Wolper, Gesang , sowie Ken Filiano am Kontrabass. Wolper und Filiano, die aus den USA stammen, waren gemeinsam mit Schlicht Weggefährten der Komponistin.

Eintrittskarten fürs Jazzfestival gewinnen

Für das 40. Göttinger Jazzfestival verlost das Tageblatt Eintrittskarten: Dreimal zwei Karten für das Konzert von Julia Hülsmann am Mittwoch im Alten Rathaus und je zwei Karten für jeden der Abende im Deutschen Theater am Freitag und Sonnabend. Wer gewinnen will, sollte am Mittwoch, 8. November, zwischen 8 und 14 Uhr unter Telefon 0137/8600273 anrufen und deutlich seinen Namen, Anschrift und Telefonnummer sowie das Stichwort „Jazzfestival“ auf Band sprechen. (0,50 Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden benachrichtigt. jes

Bevor die Musiker der Bigband aber erstmals ihr neues Programm spielen, stehen im Studio des Deutschen Theaters zunächst ab 19.15 Uhr die Blues Brothers Band der IGS Göttingen, ab 20.30 Uhr die Small Big Band der Geschwister-Scholl-Schule und Miura – Mimmo – Volquartz, ab 21.45 Uhr auf der Bühne. Um 23 Uhr betritt das Ensemble, in dem Boehncke mitwirkt, die Bühne.

Auf der großen Bühne des Deutschen Theaters startet das Programm um 20 Uhr mit dem Auftritt des Tony Allen Sextets. Tony Allen gilt als einer der Begründer des Afrobeats. Zu den Musikern von A Novel Of Anomaly, die ab 22 Uhr auftreten sollen, gehört unter anderem Andreas Schaerer, der bereits vor einigen Jahren beim Jazzfestival zu Gast war. Ab 24 Uhr wollen die Musiker der finnischen Jazzband Gourmet das Publikum mit ihren Liedern begeistern.

Im Keller des Deutschen Theaters treten fünf Bands auf. Den Anfang machen Viaveritsa, die ab 19.30 Uhr auf der Bühne stehen werden. Im Anschluss daran ist der Auftritt von Sansculottes geplant, der New Orleans Syncopators sollen um 22 Uhr mit ihren Liedern beginnen. Sie werden gegen 23.15 Uhr von den New Orleans Hot Peppers abgelöst, bevor um 0.30 Uhr das Blue Roseland Orchestra spielen soll.

Am Sonnabend, 11. November, spielen auf der großen Bühne des Deutschen Theaters unter anderem die Rolf Kühn Unit und die Swing-Bigband Sun Ra Arkestra. Im Studio starten Jazzholics in den Abend, danach soll das Jentzen Groh Sommerfeld Trio spielen. Die Musiker von Uni Royal, der Combo des Göttinger Studentenwerks beschließen ab 0.15 Uhr auf dieser Bühne das Jazzfestival. JazzXpress und die Harmony Hoppers stehen zum Beispiel auf der Kellerbühne. Der Einlass beginnt um 19 Uhr.

Von Vera Wölk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag