Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Böse Geschichten und der Besitz des „King of Pop“
Nachrichten Kultur Regional Böse Geschichten und der Besitz des „King of Pop“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 12.01.2010
Arbeitet mit dem Museum Folkwang in Essen zusammen: der Göttinger Steidl-Verlag in der Düsteren Straße. Quelle: Hinzmann
Anzeige

Der Zweite Weltkrieg tobt an der Ostfront. Doch in Bad Bergzabern in der pfälzischen Provinz ist davon kaum etwas zu spüren. Leutnant Dieter Thomas versucht, dort seinen Heimaturlaub zu genießen, doch die Erinnerungen an seine Erlebnisse in Russland lassen ihn nicht los. „Aufgrund seiner dichten Sprache merkt man dem Roman nicht an, dass es ein Debüt ist“, sagt Glenewinkel. (Joachim Geil: „Heimaturlaub“, 304 Seiten, 19,90 Euro, März).

Stolz ist man auch über die Veröffentlichung von „Tanz der Dienstmädchen“ der aus Irland stammenden US-Amerikanerin Maeve Brennan. „Sie ist eine Entdeckung des Steidl-Verlags“, erzählt Glenewinkel. (Maeve Brennan: „Tanz der Dienstmädchen“, 224 Seiten, 18 Euro, März). Einige der Geschichten der Schriftstellerin werden in einem Hörbuch von Schauspielerin Sunnyi Melles gelesen, das ebenfalls im März erscheinen soll („Sunnyi Melles liest Maeve Brennan ,Der Morgen nach dem großen Feuer‘“, etwa 75 Minuten, 12,90 Euro, März).

Im Frühling werden auch die ersten Bücher der Edition Folkwang/Steidl erscheinen. Das von dem Göttinger Verlag zusammen mit dem Museum Folkwang in Essen gegründete Verlagsimprint wird in Zukunft alle für das Museum Folkwang bestimmten Publikationen herausgeben. Damit sind nicht nur Kataloge zu Museumsausstellungen gemeint, sondern auch Veröffentlichungen in Form kulturgeschichtlicher Texte oder Bildbände über die verschiedenen Sammlungen des Museums. Unter anderem erscheint der Bilderband „Das schönste Museum der Welt. Museum Folkwang bis 1933“, in dem die Geschichte und Bestände des Hauses vor der Zeit des Nationalsozialismus rekonstruiert werden ( 340 Seiten, 38 Euro, März).

Gleich hinter dem Hamburger Hauptbahnhof beginnt der Stadtteil St. Georg. Im Frühjahr 1981 streifte hier Fotograf Dirk Reinartz durch die eher unansehnlichen Gassen und fotografierte die Bewohner. Heute sei der Bezirk wie so viele andere modernisiert und aufgewertet worden, so dass die Bilder wie Zeugnisse längst vergangener Tage wirken (Dirk Reinartz: „Hamburg – St. Georg 1981“, 96 Seiten, 32 Euro, im Frühling).

Eine ebenfalls verlorene Welt zeigt der Bildband „Neverland Lost“ von Henry Leutwyler. Indem er die Hinterlassenschaften des im vergangenen Sommer verstorbenen „King of Pop“ fotografiert, erschafft Leutwyler eine ganz andere Art des Porträts des Sängers, der nicht erwachsen werden wollte (Henry Leutwyler: „Neverland Lost. A Portrait of Michael Jackson“, 96 Seiten, 31 Euro, im Frühjahr).

Von Corinna Berghahn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einen Tanzsaal der zwanziger Jahre fühlen sich die Besucher der Göttinger Stadthalle versetzt: Sänger Max Raabe gastiert mit seinem Palastorchester vor nahezu ausverkauftem Haus. Mit längst vergessen geglaubten Schlagern aus den Jahren 1928 bis 1935 reißen Raabe und seine Musiker das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin.

Beitrag in GT-TV.

11.01.2010

Bereits 1991 hat die französische Autorin Valérie Dayre den Roman „C’est la vie, Lili“ geschrieben. Ins Deutsche übersetzt wurde es erst 2006, erhielt den Titel „Lilis Leben eben“ und wurde gleich darauf mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Regisseur Joachim von Burchard, Leiter des Jungen Schauspiels im Deutschen Theater (DT) Göttingen, hat die Geschichte der zwölfjährigen Lili jetzt für die Bühne adaptiert. Uraufführung ist am Freitag, 15. Januar.

18.01.2010

Manche kommen mit voller Montur: Schild, Schwert und ihrem Wikingerhelm, vor allem mit Helm. So ragen in der gut besetzten Göttinger Stadthalle zahlreiche Hörner in die Luft. Die meisten sind aus Plastik, aber viele der kleinen Fans des Familien-Musical „Mein Freund Wickie“ hatten sogar selbst gebastelt.

11.01.2010
Anzeige