Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Bushaltestellen im Nirgendwo
Nachrichten Kultur Regional Bushaltestellen im Nirgendwo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 08.12.2009
Wie unter Freunden: Autor Christoph D. Brumme (links) im Gespräche mit Claus Güntzel. Quelle: Heller
Anzeige

Kaum verwunderlich – hat der Schriftsteller doch vor einigen Momenten noch versichert, den Stift seit seinem 15. Lebensjahr keinen Tag aus der Hand gelegt zu haben. Obwohl beide Vorsätze während jenes Abenteuers im Sande verliefen, sind es andere Etappenziele, die Brumme beflügeln: der Austausch mit russischen Dörflern, die Einladungen zu diversen Wodkarunden, Momente, in denen er „ukrainische Erde riecht“. Solche Randbemerkungen lassen diese Lesung lebhaft und individuell erscheinen.

„Hausbesuch“ heißt die Reihe, in der das Literarische Zentrum Göttingen in regelmäßigen Abständen Autoren und Besucher in privaten Wohnungen zusammenbringt. Diese Idee ist großartig – auch die Umsetzung am Sonnabend geht vollends auf. Ganz intim, wie unter Freunden, plaudert der gebürtige Niedersachse mit den zahlreichen interessierten Gästen. Bei einem Glas Wein spickt er seine Reiseerlebnisse aus drei Monaten mit Anekdoten und gelungenen Fotos. Zu sehen sind verlassene Landschaften, Tagelöhner bei ihrer Arbeit und immer wieder die schönsten Bushaltestellen aus Mosaiksteinen im Nirgendwo.

Von Berlin nach Saratov

Brumme fuhr von Berlin über Krakau, den Dnjepr in der Ukraine bis nach Saratov an der Wolga, „einer Stadt, die süchtig macht“. Insgesamt eine Strecke von 8500 Kilometern. Ganz spartanisch, nur mit einem Zelt im Gepäck, lebt der russisch sprechende Brumme zwischen Ende Mai und Anfang September 2007. Ob er zwischendurch auch mal in den Zug gestiegen sei, will ein Zuhörer wissen. „Nein wieso, diese Idee ist völlig absurd“, so der Autor, „schließlich habe ich mich an mein furznormales Fahrrad gewöhnt“.

„In schlichter, präziser Sprache nimmt einen dieses Reisetagebuch an Orte mit, die man so noch nicht kannte“, hieß es im Vorfeld vom Veranstalter. Dass man als Zuhörer tatsächlich die Lust entwickelt, im ähnlich unkomfortablen Stil zu reisen, spricht sowohl für den Autor als auch für einen rundum gelungenen Abend.

Von Katharina Bednarz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Ballettakademie Nurejew - Eintauchen in den Schwanensee

Ein See liegt fern am Horizont zwischen idyllischen Hügeln, weiter vorn, auf der Terrasse des Schlosses, feiert Prinz Siegfried ausgelassen seinen 21. Geburtstag und damit seine Volljährigkeit. Erst die Ermahnung der Königin erinnert ihn an die Verantwortungen und Verpflichtungen der kommenden Zeit, die mit diesem Tag einhergehen.

07.12.2009
Regional Götz Alsmann in Stadthalle - Tolle, Talent und Temperament

Herzlich Willkommen im Denkmal des unbekannten Vertäfelers!“ Gewohnt gewitzt hat Götz Alsmann am Sonntag sein Publikum in der voll besetzten Stadthalle begrüßt. Zu hören und zu sehen gab es Jazz-Schlager vom Feinsten, gekrönt durch sein Markenzeichen: Anekdoten, die vor skurrilen Attributen in bandwurmlangen Nebensätzen nur so strotzen und dem Publikum in Blitzgeschwindigkeit um die Ohren flogen.

07.12.2009

Zum Ende des Jubiläumsjahres der Wiedervereinigung sind im Alten Rathaus in Zeichnung gebannte, sehr spöttische Blicke auf die Ereignisse vor zwanzig Jahren zu sehen. Zwanzig Karikaturisten – zehn aus Ost- und zehn aus Westdeutschland – haben ihre Werke durchforstet und bissiges aus der Zeit vom Herbst 1989 bis 1990 zu Tage gefördert. Kuratorin Martina Schellhorn, Berlin, hat daraus eine Wanderausstellung komponiert, die bis 31. Oktober 2010 zu sehen ist.

07.12.2009
Anzeige