Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional 68er: Komische Kunst in der Caricatura Kassel
Nachrichten Kultur Regional 68er: Komische Kunst in der Caricatura Kassel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 09.05.2018
Caricatura: Die 68er in Cartoons – Kommune 1. Cartoon: Dorthe Landschulz Quelle: r/Caricatura
Kassel

Die 68er-Bewegung. „Wie könnte man sich besser jubilierend mit ihr auseinandersetzen als mit einer Ausstellung Komischer Kunst“, freut sich Armin J Noll vom Bereich Kommunikation der Caricatura über den visualisierten Humor. Das Jahr 1968 stelle sicherlich den Höhepunkt der linksgerichteten Studenten- und Bürgerrechtsbewegungen der 1960er-Jahre dar.

APO, BH-Verbrennung, Sit-in, Flowerpower – Che, Mao, Ho

38 Künstlerinnen und Künstler hätten sich mit den Ereignissen vor einem halben Jahrhundert und den Schlagworten der 68er-Bewegung auseinandergesetzt. APO, Kommune 1, Sit-in, Flowerpower, BH-Verbrennung: diese Begriffe seien „auch heute noch präsent im kulturellen Gedächtnis“, so Noll – ebenso die damaligen Protagonisten, wie Rudi Dutschke, Benno Ohnesorg und Rainer Langhans; oder „ihre Vorbilder“, wie Che Guevara, Mao Tse Tung und Ho Chi Minh.

Renommierte Künstler

Unter anderen stellen Franziska Becker, Robert Gernhardt, Rudi Hurzlmeier, Dorthe Landschulz, Til Mette, Chlodwig Poth, Tetsche, Peter Thulke und Miriam Wurster Werke aus. Dorthe Landschulz hat den Cartoon „Kommune 1“ gezeichnet. Die 1976 in Hamburg geborene Künstlerin hat in Hamburg Illustration studiert; sie lebt in Frankreich, arbeitet als freie Illustratorin. Seit mehreren Jahren ist sie auch für Cartoons auf ihrer Facebookseite „Ein Tag ein Tier“ bekannt. 2013 belegte sie den dritten Platz beim Deutschen Karikaturenpreis; auch 2017 zählte sie zu den Teilnehmern dieser Jurypreis-Veranstaltung.

Folgen der Bewegung: Fragen über Fragen

Der Caricatura-Präsentation gehe es um die Folgen der Bewegung. „Was wurde aus den sogenannten ,Alt-68ern’? Wohin hat der Marsch durch die Institutionen sie geführt? Mischen sie noch immer das Establishment auf oder sind sie längst Teil davon? Dichten sie Sponti-Sprüche um? Lassen sie sich von ihren Nachkommen aus dem ,Kapital’ vorlesen?“ Diesen und ähnlichen Fragen gehe die Ausstellung Die 68er in Cartoons auf den Grund. Einige der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler seien Zeitzeugen; andere, später geborene, würden „aus heutiger Perspektive einen Blick zurück auf eine bewegte Zeit“ werfen und „zugleich aktuelle Bezüge“ herstellen. Nicht selten bewegten sich die gezeigten Arbeiten im Spannungsfeld der Generationen.

„Wo steht unsere Gesellschaft heute?“

Über die Karikierung des Typus „Alt-68er“ hinaus „werden hier die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte sichtbar – wie etwa die voranschreitende Digitalisierung oder die Gender-Debatte“. Denn im 68er-Rückspiegel betrachtet, so Noll, „stellt sich letztlich die Frage: Wo steht unsere Gesellschaft heute?“

Führungen durch die Ausstellung

Begleitende Veranstaltungen sind am Sonntag, 3. Juni, um 15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Die 68er in Cartoons“; am Donnerstag 14. Juni, um 18 Uhr eine After-Work-Führung durch die Ausstellung; am Sonntag 1. Juli, um 15 Uhr eine öffentliche Führung; am Donnerstag 12. Juli, um 18 Uhr eine After-Work-Führung; und am Sonntag 29. Juli, um 15 Uhr eine öffentliche Führung – die Teilnahme ist jeweils mit einem gültigen Ticket für die Ausstellung kostenlos. Am Donnerstag, 19. Juli, lädt Dorthe Landschulz um 19 Uhr zu einer Cartoon-Lesung in die Caricatura Bar ein.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung ist bis zum 12. August von Dienstag bis Sonnabend von 12 bis 19 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 19 Uhr geöffnet. der Eintrittspreis beträgt vier, ermäßigt drei Euro.

Von Stefan Kirchhoff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In „„Rampage - Big Meets Bigger“ legt Dwayne Johnson mit einem weißen Riesengorilla Chicago in Schutt und Asche. Die Komödie „I Feel Pretty“ trägt zur Bewegung rund um ein positives Körpergefühl bei. Und „Lilli Susewind“ spricht mit Tieren. Die Kinostarts der Woche in Göttingen und der Region.

09.05.2018

Mit zwei kostenlosen Konzerten gastiert das Ensemble ProCant am Sonnabend, 26. Mai, in Göttingen (St. Michael) und am Sonntag, 27. Mai, in Duderstadt (Liebfrauenkirche). Die Formation singt geistliche Chormusik a cappella – mit Werken unter anderem von Herzogenberg, Parry, Grieg, Rossini und Byrd.

08.05.2018

„Am Tag danach“ lautet der Titel der neuen Produktion des Göttinger Theaters Boat People Projekt. Am Sonnabend, 12. Mai, hat das Theaterstück im Theaterraum im ehemaligen IWF , Nonnenstieg 72, Premiere.

11.05.2018