Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Casting für „Fleisch ist mein Gemüse“ im Deutschen Theater Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Casting für „Fleisch ist mein Gemüse“ im Deutschen Theater Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.01.2013
Kandidat: Steffen Ramswig (l.), beobachtet von Fred Kerkmann. Quelle: Hinzmann
Anzeige

Einige Instrumente werden von Schauspielern gespielt – doch ein Keyboarder findet sich nicht im Ensemble. So sucht also das Regieteam nach einem fähigen Musiker mit kleiner Sprechrolle.

Zu dem Casting sind sechs Männer erschienen, die  meisten zwischene 35 und 45 Jahre alt. Fast alle spielen etwas am Klavier vor. Einer jedoch weigert sich. Trotz 20-jähriger musikalischer Erfahrung, so sagt es der Kandidat, will er sich nicht ans Klavier setzen. Diejenigen, die etwas präsentieren, machen es gut.

Der Jüngste der Bewerber ist Henning Spier. Der 27-Jährige hat gerade sein Lehramtsstudium an der Universität Göttingen abgeschlossen und wartet nun auf einen Referendariatsplatz. Für den Musiker mit variablem Anschlag sind die geforderten Stücke „Time is tight“ und „Sag mir Quando“ kein Problem. Fred Kerkmann, musikalische Leiter der Inszenierung, meint zur Erheiterung aller: „Für eine Tanzband bist du maßlos überqualifiziert.“

Matthias Hofmann legt sofort los und greift auf ein großes Repertoire zurück. Er braucht keine Noten, um die geforderten Stücke zu spielen und zu singen. Kein Wunder: 1977 hat Hofmann die Tanzband „The Entertainers“ gegründet, die es noch heute gibt. Er ist zu dem Casting gekommen, weil er sich in der Geschichte von Heinz Strunk wiederfindet. „Unter uns Tanzmusikern ist es ein richtiges Kultbuch“, meint der spielfreudige Mann.

Auch Rüdiger Brunkhorst singt und spielt. Der Kirchenkreismusiker für Popularmusik hat sich vorbereitet. Nach kurzem Plaudern mit der freundlichen Regisseurin präsentiert er unter anderem ein Lied von Roland Kaiser. Der Jury gefällt es.

Aber ein anderer überzeugt in mehreren Punkten. Steffen Ramswig ist kein Unbekannter im Deutschen Theater. Er wirkte unter anderem bei „West Side Story“ und „Babytalk“ als Pianist mit. Der Musiklehrer spielt die vorgegebenen Stücke sicher. Dramaturgin Anna Gerhards begründet die Wahl: „Alle Bewerber spielten auf einem hohen musikalischen Niveau. Es war also keine leichte Entscheidung für uns. Letztendlich passt Steffen Ramswig am besten in die zu besetzende Rolle. Es war eine Typ-Entscheidung.“

Von Friedrich Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Theater über Theater, Schauspieler spielen Schauspieler: Das war die Premiere von „Der nackte Wahnsinn“ am Deutschen Theater. TV-Komödiant Michael Kessler, der im vergangenen Jahr sehr erfolgreich die Komödie „39 Stufen“ auf die Bühne brachte, führte Regie. Das Publikum war diesmal überwiegend, aber nicht einhellig begeistert.

Peter Krüger-Lenz 23.01.2013

Anfangs noch heftig umstritten, ist das Buch "Faserland" in diesem Jahr Abiturstoff. Joachim von Burchard, Leiter des Jungen Schauspiels im Deutschen Theater (DT) Göttingen, hat es inszeniert. Am Donnerstag war Premiere im DT-Studio – empfohlen für Besucher ab 16 Jahren. Denn bisweilen geht es recht derb zu auf der Bühne.

Peter Krüger-Lenz 21.01.2013

Was macht eine gute Komödie auf einer Bühne aus? „Technik, Handwerk, Timing, Rhythmus und ein guter Text“, sagt einer, der es wissen muss: Michael Kessler.

Peter Krüger-Lenz 15.01.2013
Anzeige