Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Castingwahnsinn
Nachrichten Kultur Regional Castingwahnsinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 30.10.2009
Anzeige

Mit einem aufwendig modernen Filmtrailer beginnt das Stück. Drei ganz unterschiedliche Mädchen treffen aufeinander. Petra (Sissi Zängerle, herrlich überdreht), das vorlaute, schrille Mädchen aus dem Osten, Maren (Lara Fangmann), das brave Mädchen aus Hamm, dass sich für Umweltschutz einsetzt und „etwas bewegen“ möchte und schließlich Lilly (Vivienne Kaarow überzeugend arrogant), Tochter reicher Eltern, selbstbewusst und zickig. Alle drei haben ein Demoband eingeschickt um sich für die Stelle als Moderatorin zu bewerben. Jeder, aus einem anderen Grund. Arno, der Moderator (Mathias Hilbig, Stimme aus dem Off), stellt den Mädchen Aufgaben. Wer den Job will braucht „personality“, „performance“. In einem prollig, modischen Deutsch-Englisch-Gemisch heizt Arno den Kandidatinnen ein.

Die Mädchen tanzen, singen und schauspielern, sie schreien, schlagen und weinen. Arno tut sein möglichstes diese Konflikte anzuheizen, provoziert und beleidigt die Kandidatinnen. Denn, was keiner bis dahin weiß, es geht nicht um einen echten Job, das Casting ist die Show, ein Trailer für Creeps.

Gutes Material

Ein unterhaltsames aber kritisches Stück über ein ernsten Thema. Diese Extreme „Castingshow“ wie sie in dem Stück von Lutz Hübner dargestellt ist zeigt, „wie erbarmungslos der Wettbewerb zwischen jungen Menschen sein kann“ und übt Kritik an den Formaten, die versuchen die Popstars von morgen zu finden. „Ihr müsst Gutes Material sein“, sagt Lilly in einer Szene, treffend, wenn man an Castingshows denkt.

Von Tonie Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine gute Jazzband ist wie eine Fußballmannschaft“: So erklärt Gunter Hampel seine Musik. Denn „wenn einer eine Idee hat, kann er nicht machen, was er will. Er muss sich im Gefüge zurechtfinden.“

30.10.2009

Neun graue Sofas stehen auf der Bühne im Studio des Deutschen Theaters (DT) Göttingen. Sie werden 75 Minuten lang von vier Schauspielern umhergeschoben, ihre Sitzflächen auf- und abgebaut. Die Akteure lümmeln darauf oder sitzen. Sie kuscheln oder giften sich an.

29.10.2009

Erst spät in seinem Leben lernte Johannes Brahms die Klarinette als Soloinstrument so recht kennen und lieben. Sein berühmtes Klarinettenquintett zeugt ebenso von seiner späten Leidenschaft wie die beiden Kammermusikwerke, die zum Saisonauftakt der Rathaus-Serenaden am Montag im Alten Rathaus erklangen.

29.10.2009
Anzeige