Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Complete Control“ im Göttinger Apex zeigt Überwachungsmaßnahmen
Nachrichten Kultur Regional „Complete Control“ im Göttinger Apex zeigt Überwachungsmaßnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 24.03.2009
Interaktives Video: „L’hôtel des Sapins“ von Simon Senn in der Apex-Ausstellung „Complete Control“. Quelle: Peter Heller

Seit 1982 steht der Song „Polizei SA/SS“ der Punk-Band Slime auf dem Index. Polizisten werden darin als moderne Nazis benannt, die sich von der Politik für dumm verkaufen lassen. Diego Castro hat das Lied für die Ausstellung „Complete Control“ im Göttinger Apex in seiner Installation in fünf Tonspuren zerlegt, aus fünf Lautsprechern tönen unterschiedliche Fetzen. Trotzdem sind die Fragmente „KZ“, „Polizei“, „SA/SS“, dazu Punkrock und etwas, das klingt wie Drum’n’ Bass, versetzt zu hören. 

Zerstückelt, zerfasert, in subversiver Zersetzung ist möglich, was im Gesamtzusammenhang zu bedrohlich wirkt. Dabei bleibt auch im scheinbar zufälligen Nebeneinander die diskursive Verankerung in der Nähe von historischen wie gegenwärtigen Gewaltapparaten anklagend bestehen. 

Gläserner Kubus

Als wäre es ihr Soundtrack, sind nackte junge Menschen mit schwarzen Strumpfmasken in einem leer stehenden Gebäude unterwegs. Sie bewegen sich in den fensterscheibenlosen, zum Teil mit Schnee bedeckten kahlen Innenräumen, die ursprünglich als Herberge geplant waren: „L’hôtel des Sapins“. Jeder von ihnen ist mit technischem Gerät ausgestattet, einer Kamera, zwei zusammengeleimten Aufnahmegeräten, einem Laptop. Der Betrachter partizipiert per Fernbedienung: Er schaltet in verschiedene Räume und auf die Kameras um. Die Körper sind  durchnummeriert. Die abgezählte Nacktheit ruft Befremden und Assoziationen auf, das leichtfüßige Umeinander wird von Beklemmung konterkariert. Die Anonymität der Strumpfmasken widerspricht der Körperlichkeit der Aufnahmen. Nackt herumgetriebene Menschen mit Zahlen auf der Haut lassen den Holocaust assoziieren. Grausamkeit, Grenzüberschreitungen und Gewalt sind aus dem Hotel nicht wegzudenken, durch die dauerhafte Aufzeichnung unausweichlich.

Kurator Christian Schindler, der die Arbeiten von Stephan Dillemuth, Simon Senn, lf Aminde, Diego Casto, Francis Zeischegg und Tanja Ostojic für die Ausstellung zusammengestellt hat, versteht es, die Räume des Apex sich und vor allem der Kunst anzueignen. Statt Grafik an Blattsalaten zu zeigen, verzichtet er auf die Bespielung der Gasträume. Der Platz wird in großer Dichte bespielt, die Arbeiten korrespondieren miteinander. 

In Dillemuths Arbeit könnte jedenfalls jeder Winkel zu sehen sein. Fünf Kameras und eine Vielzahl von Plastik-Zahnrädern, angeordnet in einem gläsernen Kubus, könnten eine komplette Überwachung gewährleisten. Doch nur selten sind die Personen, die den vorderen Raum des Apex betreten, auf dem Bildschirm zu sehen. Statt totaler Überwachung findet hier die Überwachung der Überwachung statt. Die Kameras filmen im geschlossenen System, statt das Außen aufzunehmen. Doch was vermittelt sich mit dieser Installation? Es kann die richtige Botschaft nicht sein, offenbar eher die mangelnde Qualität und fehlende Professionalität und auch Sinnlosigkeit der Überwachung zu kritisieren denn diese selbst. 

Sinnlich erfahrbar

Beim Thema Überwachen darf der Bezug zu Michel Foucaults „Überwachen und Strafen“ nicht fehlen. Francis Zeischegg gibt drei Beobachtungstürme, die die Maße des Menschen zum „Masz der Dinge“, so der Genfer, erheben. Die Maße des Menschen sind Bedingung, die Möglichkeiten von Beobachtung sind vielfältig. Ein Projekt mit Schülern zeigt die Einbindung in den Apparat: Sie zimmern einen Turm und sind schnell die Observateure. 

Überwachung ist ein Thema, das ob seiner Allgegenwärtigkeit in die Gefahr gerät, schnell zu langweilen, ein Thema, wogegen Proteste manchmal unmöglich oder müßig scheinen. Das politische und gesellschaftliche Tagesgeschehen gebiert immer wieder neuen vermeintlichen Anlass für die Ausweitung der Maßnahmen. Gegenwehr allerorten ist darum gut um jeden Preis. Aufmerksamkeit und Sensibilität sind kostbar, einmal mehr, wenn sie, wie im Apex, auch einmal für andere Gruppen lesbar, gut zugänglich und auch sinnlich erfahrbar sind. 

„Complete Control“ im Apex, Burgstraße 46 in Göttingen, noch bis zum 3. Mai mittwochs bis freitags 15 bis 19 Uhr, sonnabends 11 bis 16 Uhr. 

                                                                                                                                  Von Tina Lüers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leichte Kost war es nicht gerade, die das „Wiener Klaviertrio“ den Zuhörern in der gut besuchten Aula der Universität am Sonntagabend, 22. März, servierte: Robert Schumanns spätes Klaviertrio g-Moll gilt als schwer zugänglich, und auch Arnold Schönbergs „Verklärte Nacht“ sowie die „Miniaturen für Klaviertrio“ des zeitgenössischen Innsbrucker Komponisten Johannes Maria Staud stellten erhöhte Anforderungen an die Musiker und Hörer.

12.02.2014

Geranien und Petunien können noch so gut sein – wenn die Erde nichts taugt, gedeiht die beste Pflanze nicht. Das wissen die Gärtner. Was sie noch nicht wissen können: Es gibt eine Blumenerde aus der Region, die „Leinetaler Erden“.

20.03.2009
Regional EnBW zahlt nicht - Claassen klagt an

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Sartorius AG Utz Claassen verklagt die EnBW. Der Energiekonzern, dessen Vorstandschef er nach seiner Göttinger Zeit bis 2007 war, verweigere ihm seit einigen Monaten die Zahlung des vereinbarten Übergangsgeldes.

20.03.2009