Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Consol Theater Gelsenkirchen spielt „Looking for Gretel“
Nachrichten Kultur Regional Consol Theater Gelsenkirchen spielt „Looking for Gretel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 29.10.2009
Moderner Krimi nach Grimmscher Vorlage: Markus Kirschbaum (Vater), Hanna Charlotte Krüger (Gretel) und Eva Horstmann als Schwiegermutter (von links) in „Looking for Gretel“. Quelle: EF
Anzeige

„Looking for Gretel“ heißt das Stück von Charles Way, vom Consol Theater Gelsenkirchen vor einem Jahr als Uraufführung gespielt und nun Teil des 16. Domino-Theaterfestes.

Autor Way hat nach dem Grimmschen Märchen „Hänsel und Gretel“ einen modernen Krimi geschrieben. Der Vater (überzeugende Jammergestalt: Markus Kirschbaum) verbringt nach dem Tod der Mutter seine Zeit in der Kneipe. Die Schwiegermutter (schön fies: Eva Horstmann) ist hinterhältig und kriminell. Sie stiftet einen Cousin an, Tochter Gretel (manchmal arg mädchenhaft: Hanna Charlotte Krüger) zu entführen. Doch Sohn Hänsel (tough: Tobias Novo), der sich für seine Schwester verantwortlich fühlt, verfolgt hartnäckig alle Spuren, um seine Schwester zu befreien. Natürlich kommt es zum Happy End, das für die Geschwister noch viel glücklicher verläuft, als geahnt. Ein Märchen eben – mit Versager und Verbrecher, Prinzessin und Helden.

Regisseurin Andrea Kramer hat ihre Inszenierung chorisch angelegt. Die vier Schauspieler bleiben immer auf der Bühne, sie müssen sich auch um die Veränderungen im sofalastigen Bühnenbild kümmern. Selten sprechen sie miteinander, meist agieren sie wie Erzähler. Lustvolles emotionales Spiel hat hier wenig Raum. Präzise hat Kramer einen dramaturgischen Rhythmus entwickelt und damit Spannung erzeugt. Sie legt dar, wie Theater funktioniert, raubt damit aber viel Illusion.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst spät in seinem Leben lernte Johannes Brahms die Klarinette als Soloinstrument so recht kennen und lieben. Sein berühmtes Klarinettenquintett zeugt ebenso von seiner späten Leidenschaft wie die beiden Kammermusikwerke, die zum Saisonauftakt der Rathaus-Serenaden am Montag im Alten Rathaus erklangen.

29.10.2009

Mobbing, das ist der Krieg unserer Schüler in Deutschland.“ Dieser Satz einer Lehrerin hat Ruth Cornelie Hildebrandt, Organisatorin der 41. Göttinger Kinder- und Jugendbuchwoche der Gewerkschaft Erizehung und Wissenschaft veranlasst, eine Diskussionsrunde zum Thema „Mobbing“ ins Programm zu nehmen.

29.10.2009

Zu Lebzeiten ein hell leuchtender Stern am Musikerhimmel, bald nach dem Tod so verblasst, dass er heute so gut wie gänzlich aus dem Repertoire verschwunden ist: Der Geiger und Komponist Louis Spohr, der vor 150 Jahren in Kassel starb, hat eine wandlungsfreudige Rezeptionsgeschichte.

29.10.2009
Anzeige