Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Das Hiob Experiment“
Nachrichten Kultur Regional „Das Hiob Experiment“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 11.01.2010
Lars Oppermann Quelle: Ubrig
Anzeige

Jetzt hat der 36-jährige Einbecker, der in Hannover lebt, noch Zeit gefunden, ein Buch zu schreiben: „Das Hiob Experiment“, erschienen im Göttinger Verlag Mauritz und Grewe. Auch wenn das Genre so neu nicht ist, sind autobiografische Bandbücher im besten Fall eine Win-Win-Angelegenheit: Fans erfahren vermeintliche Intima, und die Musiker können sich im rechten Bild darstellen. Der Schreibstil ist dann auch eher unwichtig, ist ja eher „for Fans only“.

Doch „Das Hiob Experiment“ will mehr sein als Bandtagebuch. Anekdoten aus den Touren von „Dan Hiob“ und den „Superstarfuckers“ vermischen sich mit einer etwas kruden Geschichte um Dan, der wegen Geldnot in einer Videothek arbeitet und sowohl Opfer wie willenloser Täter eines Rachefeldzuges wird.

An deftigen Szenen und Beschreibungen wird nicht gespart: „In meinem Mund verliert der Geschmack der Geilheit zweier Frauen den Kampf gegen das Nutellabrot“, heißt es, nachdem Dan nach einem Auftritt zwei Mädchen abgeschleppt hat. Überhaupt scheint Dan bei fast allen Frauen die er trifft landen zu wollen und zu können. Allerdings führt ihn dies auch ins Verderben: Er trifft Judith, doch kurz nachdem er sie kennenlernt, wird einer seiner Chefs in der Videothek brutal misshandelt aufgefunden. Anscheinend ist Dan der Täter. Doch der kann sich an nichts erinnern.

Oppermann schreibt die Geschichte sowohl aus Dans als auch aus Judiths Sicht. Und während die Personenzeichnung des Dan authentisch wirkt – porträtiert er sich da selbst? –, ist seine Judith doch etwas flach geraten. So wirklich erschließt es sich nicht, warum sie so handelt, wie sie handelt.
Zudem entwickelt man für keinen der Protagonisten Sympathie: Dan ist als prolliger Punkrocker selbst Schuld an seinem bitteren Schicksal, Judith zu kühl und berechnend, das misshandelte Opfer ein böser Mensch und die anderen auftretenden Nebenfiguren bleiben blass und wirken wie Abziehbilder. Nur über die Auftritte der Band und ihr Leben auf Tour zu lesen, wäre letztlich amüsanter gewesen. So aber ist das Buch ein Mix, der nicht zusammenpasst.

Lars Oppermann signiert sein Buch am Sonnabend, 19. Dezember, um 16 Uhr in der Buchhandlung Deuerlich, Weender Straße 33, in Göttingen. Abends spielt „Dan Hiob“ beim „Dark X-Mas-Festival“ im Göttinger Exil, Prinzenstraße 13. „Das Hiob Experiment“. Mauritz und Grewe 2009, 224 Seiten, 14,99 Euro.

Corinna Berghahn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange Jahre war Ingolf Helm, akademischer Musikdirektor an der Universität Göttingen, „nur“ als nachschaffender Musiker tätig. In jüngerer Zeit aber hatte er für die Gottesdienste in der Universitätskirche St. Nikolai zwei Kantaten geschrieben. „Die wurden recht freundlich aufgenommen, das hat mir Spaß gemacht“, erklärt Helm.

17.12.2009

Der Film „Séraphine“ von Regisseur Martin Provost schildert das Zusammentreffen eines Kunstsammlers und einer Haushälterin mit einem besonderen Kunsttalent. Eines Tages entdeckt der Hausherr ein kleines Bild in seinem Zimmer und stellt fest, dass seine Angestellte es gemalt hat. Er will ihr Talent fördern.

17.12.2009

Gerade haben die vier jungen Frauen der Band „Queensberry“ als erste Castingband in Deutschland einen Plattenvertrag in den USA unterschrieben, Mittwochnachmittag waren sie im Göttinger Kino Cinemaxx.

Zum Video

17.12.2009
Anzeige