Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Das Jugend-Sinfonie-Orchester in der Aula der Uni Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Das Jugend-Sinfonie-Orchester in der Aula der Uni Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.03.2014
Professionell: Mit Bravour meistern die jungen Musiker das Mozart-Programm. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Nicht jedoch das Jugend-Sinfonie-Orchester Göttingen: Unter Leitung von Daniel Eismann und Alon Sariel meisterten die jungen Instrumentalisten ihre Aufgaben am Sonnabend mit Bravour. Mit Konrad Linkmann stellten sie den Solisten des Abends zudem aus den eigenen Reihen: Das Publikum in der voll besetzten Uniaula zeigte sich restlos begeistert.

Ein (fast) reiner Mozartabend begann mit der jugendfrischen Ouvertüre zur „Entführung aus dem Serail“: Der 25jährige Mozart sah seiner Heirat mit Konstanze Weber entgegen und schrieb entsprechend feurig: So ist die Ouvertüre voll freudiger Erwartung und übermütigem Sturm und Drang.

Das Jugend-Sinfonie-Orchester  setzte dies lustvoll um, spielte mit dem Schlagwerk der türkischen Janitscharenmusik und jugendlicher Begeisterung: ein Vergnügen.

Anschließend erklang das Klavierkonzert Nr. 23 in A-Dur. Es gehört zu einer Reihe von 12 Klavierkonzerten, die Mozart zwischen 1784 und 1786 in weniger als drei Jahren schuf. Meisterwerke sind sie allesamt, doch steht das A-Dur-Konzert in der Publikumsgunst am höchsten. Der Musikkritiker Attila Csampai vernimmt in ihm gar „die Tonart des Herzens“.

Den richtigen gefunden

Tatsächlich artikulieren sich in dem herrlichen Klangstrom seelische Regungen in einer Fülle, die selbst bei Mozart überrascht. Konrad Linkmann am Klavier machte diese Fülle als emotionalen Reichtum erlebbar und spürte den Herzensangelegenheiten hellwach und mit schönem, rundem Tone nach. Fantastisch, wie sensibel der 19-Jährige auch die Tiefe des Adagiosatzes (in traurigem f-Moll) auslotete.

Für die „Jupiter-Sinfonie“ übernahm der Israeli Alon Sariel die Stabführung von seinem Kollegen Eismann. Wieder fand das Jugend-Sinfonie-Orchester den richtigen Ton für eine Musik, die als Höhepunkt der Wiener Klassik und somit der Klassik überhaupt gilt.

Besonders der fulminante Finalsatz riss die Zuhörer mit. Jubelnd, trampelnd und mit stürmischem Applaus machte das Publikum seiner Begeisterung Luft und erwirkte als Zugabe den Ungarischen Tanz Nr. 1 von Johannes Brahms.

Von Matthias Körber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tiefstapler des Abends trägt ein violettes Glitzerjacket und kann selbst nicht ganz ernst bleiben, als er grinsend eine Zuschauerin anspricht: „Niemand hat gesagt, dass das unterhaltend wird.“ Es regt sich Applaus, wie so oft an diesem Abend. Kein Wunder, schließlich hat das Publikum das Ausflippen geprobt.

03.03.2014
Regional Literaturkritikerin Sigrid Löffler und Sherko Fatah - „Die neue Weltliteratur“ besprochen in der Göttinger Paulinerkirche

Wenn es nach Sigrid Löffler geht, trägt die neue Weltliteratur ihr herausragendstes Merkmal schon im Namen: „Man kann sagen, dass Europa, Nord- und Südamerika nicht mehr im Zentrum der Literaturproduktion stehen.“ Ihrer These nach gewinnen die bislang aus westlicher Sicht kulturell wenig erschlossen Regionen der Welt an literarischer Bedeutung.

03.03.2014

Niveauvolles politisches Kabarett scheint nahezu ausgestorben – HG.Butzko zeigt, dass es doch noch Hoffnung gibt und sich auch ein dankbares Publikum dafür findet. Auch wenn sich nur wenig junge Gäste im ausverkauften Apex einfinden.

05.03.2014
Anzeige