Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
„Der Grüffelo“ von den „Stillen Hunden“

Kleine Maus und großes Monster „Der Grüffelo“ von den „Stillen Hunden“

Hauer hat er und fürchterliche Klauen, sogar am Fuß. Der Grüffelo ist ein wahrhaft gruseliger Geselle. Julia Donaldson hat sich dieses etwas tumbe Monster ausgedacht und in einem sehr erfolgreichen Kinderbuch mit vielen Bildern und wenig Text aufgeschrieben, was eine kleine, clevere Maus mit dem großen Grüffelo erlebt.

Voriger Artikel
John Burnside zieht alle in seinen Bann
Nächster Artikel
„Mini, Mofa, Maobibel“ und Johns Gitarre

Gut, wenn man einen starken Freund hat: die Maus (T. Skowronek) mit dem Grüffelo (C. Huber).

Quelle: EF

Die Göttinger Theatermacher „Stille Hunde“ haben sich unter anderem darauf spezialisiert, solche Kinderbücher auf die Bühne zu bringen. In ihrem Stammhaus, dem Apex, hatte ihre rund 35-minütige Theaterversion jetzt Premiere vor restlos ausverkauftem Haus.

Geeignet ist die Geschichte von der cleveren Maus, die den Grüffelo erfindet, um ihre Feinde auszutricksen, für Kinder ab drei Jahren. Eingängig sind die kurzen Verse, des Buches, pädagogisch sinnvoll die Wiederholungen in der Handlung. Daran haben sich die „Stillen Hunde“ weitgehend orientiert. Tasha Skowronek ist die Maus, die sich Geschichten ausdenkt, vor allem den Grüffelo.

Mit Wäscheklammern und Socken über den Händen staffiert sie ihr Monster aus, das Christoph Huber sehr geduldig und etwas begriffsstutzig spielt. Stefan Dehler hechtet als Fuchs, Schlange und Eule mit vollem Körpereinsatz angstvoll über einen kleinen Holzzaun, wenn die Maus mit dem Grüffelo droht. Und am Ende überlistet der kluge Nager sogar seinen Grüffelo.

Das Bühnenbild hat das Trio quer durch den Besucherraum im Apex angelegt, so dass die kleinen Besucher immer dicht am Geschehen sind. 35 Minuten dauerte die Premierenvorstellung, und alle waren mit viel Spaß dabei. Gefürchtet hat sich wohl kaum jemand vor dem Grüffelo, ein bisschen gelitten haben die mitgekommenen Eltern mit Huber, als Skowronek ihn mit den Wäscheklammern traktierte. Dafür gab es am Schluss Sonderbeifall.

Weitere Vorstellungen:  25. November (ausverkauft), 16. und 28. Dezember sowie 19. und 27. Januar um 16 Uhr im Göttinger Apex, Burgstraße 46. Kartentelefon: 05 51 / 44 771.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Maximilian Hecker und Felix Räuber
Ungleiches Paar beim Apex-Konzert: Maximilian Hecker (links) und Felix Räuber.

Ein Maximilian Hecker ist nichts ohne seine Frisur“. Diese und weitere Erkenntnisse aus seinem Musiker-Leben plaudert der 35jährige Berliner am Mittwochabend im Göttinger Apex zwischen seinen melancholischen Pophymnen munter aus. Zusammen mit Felix Räuber, bekannt als Sänger der Band Polarkreis 18, stellt er rund 80 Besuchern sein neues Album „Mirage of Bliss“ vor.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag