Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Der Trompeter Paolo Fresu
Nachrichten Kultur Regional Der Trompeter Paolo Fresu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 08.11.2009
Gebogener Körper: der Sarde Paolo Fresu.
Anzeige

Der 48-Jährige gehört einer europäischen Jazzmusiker-Generation an, die keinem Hauptstrom folgt, sondern die Authentizität in sich selber findet. Und die heißt bei ihm: ein stilistisch nach allen Seiten offenes lyrisches Spiel. So wirkt seine Musik leicht, schwebend, verträumt und etwas entrückt – aber stets swingend mit subtilem Groove.
Wenn Fresu seine wunderschönen Kompositionen mit warmem Klang auf dem Flügelhorn spielt oder mit leichtem Ton in die Trompete haucht, biegt sich sein Körper mit jedem Ton. Er hält stets Blickkontakt mit seinen drei Musikerfreunden auf der Bühne. Immer wieder huscht allen ein glückliches Lächeln übers Gesicht.
Der Trompeter baut Spannungen auf. Elektronisch versteckt er seine Töne in Hall-Wolken und Echos. Mit Zirkularatmung hält er den Ton minutenlang.
Die Rhythmen vom Schlagzeuger Stefano Bagnoli sind federleicht. Bebo Ferra lässt seine Gitarre mal kratzbürstig klingen oder sendet vom Griffbrett aus formvollendete Töne wie glitzernde Sterne in den Raum. Der kurzfristig eingesprungene erstklassige Bassist Luca Bulgarelli aus Rom fügt sich mit seinem warmen Basstönen und den beschwingten Soli wunderbar in die Gruppe.
Nach dieser hinreißenden Musik von Paolo Fresu möchte man am liebsten nur noch Stille um sich – damit die Poesie und Schönheit dieser Klänge für immer in einem nachklingt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jazz ist es wie in der Wissenschaft: Aktuelle Fragestellungen und Strömungen sind am interessantesten. Das 32. Göttinger Jazzfestival bot am Freitag und Sonnabend im ausverkauften Deutschen Theater Göttingen einen hervorragenden Überblick zur aktuellen Szene. Die Veranstalter huldigten der Grenzenlosigkeit des heutigen Jazz und stellten Schlüsselfiguren der Szene vor.

08.11.2009

Mit dem Auftritt der israelischen Posaunistin Reut Regev ist am Freitag, 6. Novemberum 20 Uhr der glanzvolle Teil des Göttinger Jazzfestivals im Deutschen Theater (DT) eröffnet worden. Schon früh drängelte sich das Publikum im Zuschauersaal vor der großen Bühne, um die in New York lebende Musikerin miterleben zu können. Sie gilt als Virtuosin auf ihrem Instrument und ist eine der ganz wenigen Frauen des Weltjazz, die Posaune spielen.

06.11.2009

Bühne frei für den Jazz! Im Apex ist am Donnerstagabend mit dem „Christoph Busse Trio“ das 32. Göttinger Jazzfestival eröffnet worden. Komplett ausverkauft war der Konzertraum – und zwar zu recht. Jazz-Pianist Christoph Busse brachte mit seinem Trio und dem venezolanischen Gast Nené Vásquez smoothe, groovende Jazz-Nummern ins Apex, die einen gelungenen Auftakt darstellten.

06.11.2009
Anzeige