Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional "Der gute Mensch von Sezuan" im Club des Jungen Theaters Göttingen
Nachrichten Kultur Regional "Der gute Mensch von Sezuan" im Club des Jungen Theaters Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 21.05.2015
Quelle: Böhm
Anzeige
Göttingen

Es ist der Club Göttingen, den Intendant Nico Dietrich würdigt. Es ist einer von fünf Clubs am Jungen Theater, in denen Laien Theater spielen und ihre Fähigkeiten unter Anleitung von Theaterpädagogen und Schauspielern erweitern können. Theaterbegeisterte von 20 bis 80 Jahren vom Club Göttingen haben Brechts Stück gespielt. Inszeniert und einstudiert hat den Abend Agnes Giese.

 

Brechts Parabel, 1943 uraufgeführt, wird an deutschen Bühnen immer wieder gespielt. Es kommt nicht ganz so moralinsauer daher wie manch andere Stücke des Autors. Und auch in Zeiten der Globalisierung und des Turbokapitalismus bleibt die Frage aktuell, ob Güte in unserer Welt bestehen kann oder ob der Mensch sie sich nicht leisten kann. 

 

Drei Götter kommen auf die Erde und suchen einen guten Menschen. Ein schwieriges Unterfangen. Schließlich finden sie ihn in der Prostituierten Shen Te. Sie schenken ihr ein kleines Kapital, mit dem sie sich einen Tabakladen kauft. Ihre Gutherzigkeit und Großzügigkeit bringen sie allerdings immer wieder an den Rand des Ruins.

 

In ihrer Not verwandelt sich Shen Te in ihren hartherzigeren Vetter Shui Ta. Der zieht eine große Tabakfabrik auf, nötigt alle armen Schmarotzer zum Arbeiten. Am Ende fliegt Shen Tes Doppelspiel auf. Sie kommt vor Gericht, die Götter sind die Richter. „Euer einstiger Befehl / Gut zu sein und doch zu leben / Zerriß mich wie ein Blitz in zwei Hälften. Ich / weiß nicht, wie es kam: gut sein zu anderen / Und zu mir konnte ich nicht zugleich. / … Denn wer könnte / Lang sich weigern, böse zu sein, wenn da stirbt, wer kein Fleisch isst?“ Die Götter aber weigern sich, diese Zerrissenheit wahrzunehmen und entschweben einfach auf einer rosa Wolke.

 

Giese hat Shen Te mit vier jungen Schauspielerinnen besetzt.  Hannah Langlo, Sina Waldmann, Sheila Hilpert und Luisa Schinkel geben nacheinander die heitere, etwas naive junge Frau und den harten, durchsetzungsfähigen Shui Ta. Ein besonderes Moment der Inszenierung ist die musikalische Begleitung von Timm Fitschen. Verschiedensten Instrumenten und Glöckchen entlockt er die Klänge, mit denen er das Spiel äußerst effektvoll begleitet. Das Ensemble zeigt sich spielfreudig und ist dem Stück durchaus gewachsen. Manchmal allerdings agieren sie zu hektisch. Etwas mehr Ruhe und Akzentuierung hätten die Zerrissenheit Shen Tes stärker spürbar werden lassen. So ist es ein unterhaltsamer Theaterabend mit schönen Momenten, der vom Premierenpublikum viel Applaus erhielt.

 

Nächste Vorstellungen im Jungen Theater Göttingen, Hospitalstraße 6, um 20 Uhr am 19., 29. Mai, 4., 7., 21. Juni und am 14. Juli.

Von Christiane Böhm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Händel war von seinem Oratorium Deborah so überzeugt, dass er die Eintrittspreise vor der Premiere am Londoner King‘s Theatre kurzerhand verdoppelte. Gekommen ist das Publikum trotzdem, denn die aufwendige Besetzung und prunkvolle Gestaltung machten schnell von sich reden.

18.05.2015

Die Blockflöte hatte nicht immer den unbegründeten Ruf des ausschließlichen Amateurinstruments. Bevor sie in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von der Querflöte verdrängt worden ist, haben ihr etliche Komponisten von Rang und Namen virtuose Konzerte geschrieben – darunter Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel.

18.05.2015

Der schwedische Singer-Songwriter Christian Kjellvander (sprich Schjellwander) hat seine Folk- und Countrysongs im Bürgersaal gesungen. Das Konzert wurde von Stockfisch-Records aufgezeichnet. Und deshalb war mächtige Mikrofonie auf der Bühne: Bändchenmikrofone aus den 50er Jahren. Die zur Königsklasse gehörenden Mikrofone zeichnen sich durch einen natürlichen Klang ohne die sonst oft problematische Schärfe in den Obertonbereichen aus.

18.05.2015
Anzeige