Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Deutsches Theater thematisiert Arisierung
Nachrichten Kultur Regional Deutsches Theater thematisiert Arisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.01.2017
Anzeige
Göttingen

Das Stück handelt von Göttinger Geschäfts- und Privatleuten, die sich am Eigentum deportierter und vertriebener Juden bereicherten. Die Nationalsozialisten hatten 1935 mit den Nürnberger Gesetzen die Grundlage für die "Arisierung" geschaffen. Ziel war die völlige "Entjudung" Deutschlands. Viele Juden sahen nur noch in einer schnellen Emigration einen Ausweg aus ihrer Lage. Sie verkauften Immobilien, Betriebe, Geschäfte, aber auch Schmuck und Kunst, um sich den Aufbau einer neuen Existenz zu ermöglichen. Häufig veräußerten sie ihren Besitz weit unter dem realen Wert, denn die Käufer saßen bei den Verhandlungen am längeren Hebel. Sowohl für den Nazistaat als auch für viele deutsche Privatleute bedeutete das ein gewaltiges Geschäft.

Das Deutsche Theater beauftragte die Berliner Autorin Gesine Schmidt, ein Stück über die "Arisierung" in Göttingen zu schreiben. Das Stück "Die Nutznießer" beruht den Angaben zufolge ausschließlich auf dokumentarischem Material. Es würden darin auch Namen von Personen genannt, deren Nachkommen zum Teil noch in der Stadt lebten, hieß es.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Joe Pfändner ist ein alter Bekannter im studentischen Theater im OP (ThOP), Käte-Hamburger-Weg 3. Diesmal bringt er die Schauerkomödie „Ruth“ auf die Bühne. Wir schreiben das Jahr 1916. Kurz vor Weihnachten wird das Hausmädchen Ruth Holle in das Universitätsklinikum Gillingen eingeliefert.

Peter Krüger-Lenz 12.01.2017

Die A-cappella-Formation Maybebop ist am Sonnabend, 21. Januar, zu Gast in der Stadthalle Göttingen. Oliver Gies, Sebastian Schröder, Jan Bürger und Lukas Teske präsentieren ihr Programm „Das darf man nicht!“ Das Konzert beginnt um 20 Uhr – das Tageblatt verlost dafür Tickets.

12.01.2017

Das St. Petersburger Staatsballett hat am Mittwoch das klassische Stück „Der Nussknacker On Ice“ in der Lokhalle präsentiert. Nach der Choreografie von Konstantin Rassadin verwandelte das Ensemble das Ballett in ein temporeiches Spektakel auf dem Eis. In den Hauptrollen begeisterten Vera Osipenko und Roman Zarutskiy.

15.01.2017
Anzeige