Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Diplomatie im Krieg
Nachrichten Kultur Regional Diplomatie im Krieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 12.11.2009
Stellt neuen Roman vor: Nora Bossong. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige

Ihr Roman behandelt die Rolle der deutschen Diplomatie während der Nazizeit und in den ersten Jahren der Bundesrepublik. 1943 im deutschen Generalkonsulat in Mailand tätig, gerät Diplomat Konrad Weber wegen Veruntreuung deutscher Gelder ins Schleudern und muss aus finanziellen Gründen deshalb Pässe für von den Nazis Verfolgte fälschen.

Kurz vor seiner Verhaftung flieht er in die Schweiz. Nach dem Krieg strebt er wieder nach einem Amt im diplomatischen Corps Deutschlands, wird jedoch von seiner Vergangenheit eingeholt.
Die Sprache des Buches klingt kühl, wie ein Protokoll. Das sei ihr auch wichtig gewesen, sagt Bossong. „Weber ist Diplomat und so soll er auch reden“, erklärt die Autorin. Zudem seien ihr die genauen Beobachtungen wichtig, denn „literarische Bilder können viel brutaler sein als ein lang ausformulierter Text“. Sie liest konzentriert aus ihrem Buch, kleine Verhaspler sind schnell vergessen.

Deutungshoheit über die Zeit

Die Handlung des Romans ist verschachtelt. Webers Erinnerungen springen von der Kriegszeit immer wieder in die ersten Jahre der Bundesrepublik und zurück. In der Rahmenhandlung streitet eine junge Ich-Erzählerin mit einem ehemaligen Kollegen Webers über die Deutungshoheit über diese Zeit.

Wohl kein Zufall, dass die 27-jährige Bossong von ähnlichen Diskussionen um ihr Buch in der anschließenden Diskussion mit der Sinologin Irmy Schweiger erzählt. „Viele meinten, dass so ein Thema nichts für mich sei. Ich sei zu jung und könne mir gar kein Urteil erlauben. Doch genau diese Aussagen haben mich angespornt,“ berichtet sie.

Im Anschluss berichtet Bossong von ihren Erfahrungen, die sie im Rahmen des „Artists-in-Residence-Programms“ der Universitäten Göttingen und Nanjing gesammelt hat. Anfang Herbst verbrachte sie vier Wochen in China. Dort ließ sie einmal auch eines ihrer Gedicht interpretieren. „Die Studenten haben das sehr gut gemacht. Am Ende war ich selbst der festen Überzeugung, über die Kulturrevolution geschrieben zu haben,“ erzählt sie und lacht herzlich. Die chinesischen Studenten im Publikum kichern.

  • Nora Bossong: Webers Protokoll. Frankfurter Verlagsanstalt, 320 Seiten, 19,90 Euro.

Von Corinna Berghahn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional "Clavier am Kamin" - Hammerflügel bei Goethe

War er lange Zeit vor allem als Kammermusiker bekannt, ist der Göttinger Pianist Gerrit Zitterbart seit einigen Jahren ein gesuchter Spezialist für historische Aufführungspraxis an Tasteninstrumenten, vor allem am Hammerflügel des frühen 19. Jahrhunderts. In der Reihe „Clavier am Kamin“ präsentiert Musiker in dieser Saison wieder etliche Werke auf diesem besonderen Instrument.

11.11.2009

Die zwei Heizlüfter, die der Autor Paul Brodowsky anstellt, sollen Abhilfe gegen die Kälte in dem roten Container auf dem Jonaplatz in Grone schaffen. Durch die großen Fenster sieht man einen verregneten Novembernachmittag. Der Raum ist spartanisch eingerichtet: ein Schreibtisch, zwei Stühle und ein Regal nebst Ablage. Heimeligkeit vermitteln nur die von der Decke hängende Diskokugel und eine rote Stehlampe. Seit einigen Tagen bewohnt der Freiburger im Rahmen der „Stadt in Zukunft“-Reihe des Deutschen Theaters den „Schreibcontainer“, er muss also wissen, wie man sich hier am besten aufwärmt.

10.11.2009

Soul, der die Beine in Bewegung bringt: Mit dem „Bahama Soul Club“ ist am Sonntag das 32. Göttinger Jazzfestival zu Ende gegangen.

09.11.2009
Anzeige