Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Dunst und aufstiebende Feuchtigkeit
Nachrichten Kultur Regional Dunst und aufstiebende Feuchtigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 04.12.2009
Einer der 95 Seen im finnischen Espoo: die Göttinger Malerin Leena Krüger und ihre Heimat. Quelle: Heller
Anzeige

Einer der 95 Seen von Espoo liegt flach und wie von Eis und Schnee bedeckt da. Streifig trennt sich die Oberfläche in Spiegelndes und stumpfe Partien, Raureif liegt da, Verwehungen vielleicht. Dunkler Wald zieht sich an den Rändern hin, er findet sich im Wasser wieder, alles scheint fern, unnahbar und zugleich vertraut. Ein breiter Mast teilt den Wald, ragt hoch hinauf, überwindet den Rand des Malgrundes. Ein Windrad – weitere, schmalere Senkrechte gliedern den klaren kalten Himmel des Malgrundes


Mit ihrer Ausstellung „Usva/Nebelbänke“ zeigt Leena Krüger im Asklepios Fachklinikum Göttingen derzeit Bilder vor allem dieses und des vergangenen Jahres, nur einige Arbeiten gehen zurück bis 2005. Doch längst liegen nicht alle Sujets dieser Ausstellung im Nebligen, im Bereich heller, weißer Töne und differenziertesten Graustufen. Klingt oft ein Grün an, gemahnt es an die Landschaftlichkeit der Bilder, sie liegt mal im Moorigen, mal im Wald oder freien Flächen. Leuchtendes Blau, ein Rosé, Violett fast, widersprechen der reduzierten, so klaren Bildsprache. Starke Kontraste in der Malweise variieren zum Teil konsequent innerhalb einzelner Bilder, spitzen sie zu, an anderer Stelle überdecken sie statisch die Nachdrücklichkeit.

In „Usva 3“ hingegen nimmt Bewegung ein zentrales Element ein. Die Diagonalen aus Dunst und aufstiebender Feuchtigkeit, die sich, einem nebligen Fluchtpunkt folgend, in den Bildraum schieben, erinnern an William Turners „Regen, Dampf, Geschwindigkeit“, werden gehalten allein von einem weißen Gestänge, dessen Funktion im Nebel auf das Lineament reduziert ist. Die Bilder sind dort am stärksten, wo sie am klarsten sind. Abseits der sehr farbigen, sehr gegenständlichen Arbeiten. Dort sind die Gemälde analog zum Abschied auch wie eine immerwährende, verlangte Ankunft. Das Wiedertreffen liegt ein paar Schritte hinter der ersten Undurchdringlichkeit der Nebelwand.

„Usva/Nebelbänke“ ist bis zum 14. Februar montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, sonnabends und sonntags von 10 bis 12.30 Uhr im Asklepios Fachklinikum Göttingen, Rosdorfer Weg 70, zu sehen.

Von Tina Lüers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jungfrau, Kriegerin, Heilige und auf dem Scheiterhaufen verbrannt – die katholischen Bauerntochter Johanna von Orleans (1412 bis 1431), die eines Tages Stimmen hörte und sich berufen fühlte, Frankreich von den Engländern zu befreien, faszinierte immer schon die Schriftsteller. Deshalb ist sie das Thema des ersten Teils der Poetikvorlesung, die dieses Jahr von der Berliner Autorin Felicitas Hoppe gehalten wurde. 2006 veröffentlichte sie den Roman „Johanna“.

03.12.2009
Regional Scheibner und seine Oma - Kabarettist zu Gast in Göttingen

Das Leben ist an Weihnachten noch gefährlicher als sonst schon immer. Oma Reimer weiß das. Sie sorgt vor: Ein Wassereimer steht im Wohnzimmer bereit, und sie ist warm angezogen. So kann sie erstmal löschen und dann schnell ins Freie flüchten, falls der Baum brennt. Dabei hat Oma Reimer Elektrokerzen am Weihnachtsbaum und hofft auf eine Einladung der lieben Verwandtschaft. „Wer nimmt Oma?“ heißt das Programm des Hamburger Kabarettisten Hans Scheibner. Am Nikolaustag, 6. Dezember, gastiert er damit im Alten Rathaus in Göttingen.

03.12.2009

Was „Dinner for one“ am Silvesterabend ist, ist „Wir sind keine Engel“ in der Weihnachtszeit: ein Klassiker. Das studentische Theater im OP (ThOP) holt die mordsmäßig lustige Weihnachtsgeschichte von Albert Husson in der Adventszeit auf die Bühne.

03.12.2009
Anzeige