Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Duo Jerusalem beim Sommerkonzert im Kloster Bursfelde
Nachrichten Kultur Regional Duo Jerusalem beim Sommerkonzert im Kloster Bursfelde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 31.07.2018
„Neue Stimme in der Welt der Kammermusik“: das Jerusalem Duo. Quelle: r
Bursfelde

Die Sommerkonzerte in der Klosterkirche Bursfelde sind seit mehr als 40 Jahren „ein nicht mehr wegzudenkender Treffpunkt für Musikliebhaber aus Nordhessen und Südniedersachsen“, teilt der veranstaltende Kulturring Münden mit. Das vierte Konzert in der diesjährigen Reihe dürfte auch überregional Fans zum Besuch animieren.

Mit einer ganz eigenen Instrumentenkombination, „der alten, weich-perlenden Harfe und dem eher rauen Klang des noch recht jungen Instruments Saxofon“, stehe dieses Konzert für den „Wandel“, so die Veranstalter. Nichts bleibe „nur beim Alten, neue Instrumente mit neuen klanglichen Kombinationsmöglichkeiten entstehen und korrespondieren immer wieder neu mit dem Raumklang“. Hila Ofek und André Tsirlin nehmen das Publikum mit auf eine musikalische Reise, „die ohne Berührungsängste Klassik, Klezmer, jiddische Lieder, Tango, Milonga und viele andere Genres der Weltmusik“ miteinander verbindet – „in schönster Harmonie“.

Mehrfache Preisträgerin

Hila Ofek, geboren 1990 in Tel Aviv, ist Preisträgerin der America-Israel Culture Foundation (2005 bis 2016), der Chais Family Foundation (2008 bis 2009) und von Live Music Now Frankfurt (2014 bis 2017). Darüber hinaus wurde sie für ihre herausragende Interpretation einer Komposition von Ben Haim beim Ben-Haim-Wettbewerb 2010 ausgezeichnet. Seit dem Wintersemester 2016/2017 ist sie Stipendiatin des Vereins Freunde junger Musiker in Frankfurt.

Auftritte unter anderem mit dem Jerusalem Symphony Orchestra

Andre Tsirlin, geboren 1988 in Irkutsk, ist Preisträger der America-Israel Culture Foundation (2002 bis 2014) , der Anni-Eisler-Lehmann-Stiftung, Mainz, (2014 bis 2016) und von Live Music Now Frankfurt (2014 bis 2017). Auch er wurde für seine herausragende Interpretation einer Komposition von Ben Haim beim Ben-Haim-Wettbewerb 2008 ausgezeichnet. Er trat als Solist mit Orchestern wie dem Jerusalem Symphony Orchestra, Saint Petersburg Chamber Orchestra, Italian Saxophone Orchestra, Jugendsinfonieorchester Heidelberg und dem Ashdod Symphony Orchestra auf.

Hila Ofek und Andre Tsirlin haben an der „Jerusalem Academy of Music & Dance“ studiert. Seit ihrem ersten Auftritt habe das Jerusalem Duo Konzerte auf zahlreichen Bühnen Deutschlands gespielt, darunter in der Berliner Philharmonie, im Prinzregententheater in München, in der Laeiszhalle in Hamburg und auf weiteren Bühnen in Europa, Israel und Russland, schreiben Ofek und Tsirlin auf ihrer Homepage. Sie sind Gewinner des 6. Internationalen Wettbewerbs für Israelische Musik in London und des 3. internationalen Terem-Crossover-Wettbewerbs in St-Petersburg. Seit Oktober 2013 werde das Jerusalem Duo vom Verein Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt am Main gefördert.

Eintrittskarten sind in den Geschäftsstellen des Göttinger (Weender Straße 44) und des Eichsfelder Tageblatts, Marktstraße 9 in Duderstadt, erhältlich.

Von Stefan Kirchhoff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Regelmäßig sind Axel Mehner und Klaus Wißmann im vergangenen Jahr in Südniedersachsen aufgetreten. Ihre Konzerte haben sie mitgeschnitten und jetzt eine Live-CD herausgebracht. „Fast so wie der Blues“, heißt das Album.

31.07.2018
Regional Kabarett mit Chin Meyer im Alten Rathaus - Tour de Force durchs Steuersystem

Unter den Comedians in Deutschland hat Chin Meyer ein Alleinstellungsmerkmal: Er bezeichnet sich als „Finanzkabarettist“. Bei seinem Auftritt in Göttingen am Sonntagabend zeigte sich: Allein diese Sparte reicht zumindest für einen halben Abend.

02.08.2018

Eine Rarität erleben Besucher des Konzerts der Niedersächsischen Musiktage im Bergwerk Rammelsberg. Am 29. September, spielt das Göttinger Symphonie Orchester das selten zu hörende Werk „Die Eisengießerei“ von Mossolov. Sibelius’ Violinkonzert und Tschaikowskys vierte Symphonie zählen zum weiteren Programm.

30.07.2018