Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Spiegel hilft nicht immer

Figurentheatertage Ein Spiegel hilft nicht immer

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land“ hieß es am gestrigen Mittwoch im Lumière. „Sneewittchen“ stand auf dem Programm der 26. Göttinger Figurentheatertage, sehr zur Freude der mehr als 100 meist kleinen Besucher.

Voriger Artikel
Originelle Spitznamen und kuriose Weltbetrachtung
Nächster Artikel
Versöhnung nach „vollkommener Funkstille“

An Fäden bewegt: Sneewittchen mit einem Zwerg.

Quelle: EF

Die Vorfreude stand den Kindern bereits ins Gesicht geschrieben, als sie mit großen Augen das Theater betraten. Die Freude sollte in den nächsten rund 60 Minuten in Begeisterung umschlagen, was einzig und alleine der Puppenspielerin Britt Wolfgramm vom Figurentheater „Marmelock“ aus Hannover zu verdanken war. Sie bezog die Kinder immer wieder mit ein. Dabei überzeugte sie mit einer bemerkenswerten Stimmenvielfalt. Sechs Figuren, eine zusätzlich noch inkognito, charakterisierte sie mit unterschiedlichen Stimmfarben.

Wolfgramm erfand Schneewittchen nicht neu, die alte Geschichte blieb erhalten – allerdings leicht aktualisiert. So zog die böse Königin anfangs eine Schönheitsoperation in ihre Überlegungen mit ein, Schneewittchen den Rang abzulaufen. Und selbstverständlich handelte es sich bei dem vergifteten Apfel um ein Bio-Produkt. Das Märchen endete auch nicht mit dem obligatorischen „und wenn sie nicht gestorben sind…“, sondern mit einem Rat: „Missgunst und Neid zerfressen das Gesicht, da hilft dir auch ein Spiegel nicht!“

Von Alexander Lechner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag