Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Ein letztes Mal so richtig Gas geben

Soulcake and the Horn Deelight Ein letztes Mal so richtig Gas geben

Nun ist es offiziell: Die Göttinger Soul- und Funkband „Soul Cake and the Horns Deelite“ gibt es nicht mehr. Am Sonnabend spielte die Band ihr Abschlusskonzert in der Musa in Göttingen. Nach zehn Jahren ist es dabei nicht verwunderlich, dass das Konzert komplett ausverkauft war. Nur die Musiker in ihren Jackets und weißen Hemden und ihre Instrumente sind an diesem Abend wichtig. Die Bühne hingegen kommt ohne großes Bühnenbild aus.

Voriger Artikel
Comedian Ralf Schmitz in der Göttinger Stadthalle
Nächster Artikel
Justus Frantz: Konzert in Uslar

Noch einmal alles geben: Sascha Münnich (l.) und Ulf Nolte.

Quelle: Peter Heller

Sascha Münnich, Sänger der Kombo, tritt auf die Bühne, um dort seine soulige und basslastige Stimme zum Einsatz kommen zu lassen. Er singt mit viel Gefühl und kann dabei nicht stillstehen. Gecovert werden unter anderem Stücke von Joe Cocker, Prince, Elvis Presley und James Brown.
Die „Horns Deelite“ spielen an diesem Abend groß auf und überzeugen auch durch ihre Tanzchoreographie. Adrian Schmidtke begeistert am Bass mit seinem groovigen Stil. Auch Sven von Samson (Schlagzeug) und Uwe Meile (Keyboard) spielen ein hervorragendes Konzert. Trotzdem sticht Ulf Nolte an der Gitarre besonders heraus. Mit seinen perfekten Soli und passgenauen Riffs begeistert er das Publikum.
Wie es sich für ein Abschlusskonzert gehört, hat die Band an diesem Abend auch viele Gäste eingeladen. Die alten Weggefährten zeigen auf der Bühne, dass sie es auch noch draufhaben. Nach mehr als drei Stunden neigt sich das Konzert langsam dem Ende zu und die Band gibt ein letztes mal Gas. Münnich dankt allen, die ihren Weg begleitet haben.
Als Abschiedslied haben die Musiker „With a little help from my friends“ von den Beatles gewählt. Nach diesem Song gibt es ein instrumentales Stück. Während sie es spielen, entfernen sich die einzelnen Musiker nacheinander von der Bühne und lassen ihre Instrumente verstummen, bis nur noch Nolte spielt. Nachdem der letzte Ton seiner Gitarre ausgeklungen ist, gibt es donnernden Applaus.

Von Jascha Grewe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag