Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Emotionen ohne Pause heruntergeschrubbt

„Agnostic Front“ in der Musa Emotionen ohne Pause heruntergeschrubbt

Viele wollen mal wieder echte Hardcore-Attitüde schnuppern, die Musa ist rappelvoll mit Leuten, die den ersten Takten von Agnostic Front entgegen fiebern.

Voriger Artikel
Michael Wendler auf der Waldbühne
Nächster Artikel
Spiel mit Sinn und Unsinn, mit Sprache und Musik

Der Funke springt über: Sänger und Agnostic-Frontmann Roger Miret macht sein Publikum glücklich.

Quelle: Vetter

Es werden gut 300 Gäste gewesen sein, für mehr jedenfalls war kein Platz. Und sofort geht’s ab: Pogo von der ersten Sekunde an, und schnell werden auch Crowdsurfer durchgereicht. Die Band freut’s, aber dass der Funke überspringt, ist kein Wunder.

Abgesehen vom Legenden-Bonus (Bandgründung 1982) bringen Agnostic Front nämlich ordentlich angepisste Spielfreude und wahrhaft mächtige Songs mit. Solche Riffs haben viele – aber Agnostic Front hatten sie als erste. Sänger Roger Miret bellt heiser und abgehackt, passend also zu den hektischen Aggro-Eruptionen, die erstmal ohne Pause heruntergeschrubbt werden. Dabei trommelt sich der Frontmann mit seinen bunten, muskulösen Armen auf die Brust, rennt getrieben wie ein Gorilla im Käfig über die Bühne. Die Wut ist noch lange nicht verraucht.

Ob man die typische „Sei aufrecht und stolz“-Attitüde des Hardcore nun braucht oder nicht, Agnostic Front haben sie mit erfunden. So sei ihnen verziehen, dass sie sich auch etwas inszenieren. Der Lokalpatriotismus des New Yorkers, bedingungslose Liebe zu Familie und Freunden, all das kommt auf den Tisch, als Roger Miret Atem schöpft und das Wort an die Menge richtet. „Respect one another and live with each other“ predigt er, gefolgt von der nächsten harten Hardcore-Keule.

Die schwitzenden Körper vor der Bühne, die gereckten Fäuste zeigen, dass man genau deswegen gekommen ist. Nach einer intensiven, aber knappen Stunde ist allerdings schon Schluss, der Mischer macht sofort Musik an. Roger Miret bleibt noch einen Moment, um gemeinsam mit Fans die Faust fürs Erinnerungsfoto zu ballen. War’s das schon? Einige wandern schon zögerlich Richtung Ausgang, aber dann kommen Agnostic Front doch noch wieder und legen einen Zu­gabenblock nach. Status verpflichtet.

Von Helge Dickau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag