Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ende einer großen Göttinger Soul-Ära

Abschlusskonzert von „Soul Cake“ Ende einer großen Göttinger Soul-Ära

Im Herbst 1998 kam Sascha Münnich zum Studieren nach Göttingen. Bereits im Frühjahr 1999 hatte der stimmgewaltige Sänger mit dem mächtigen Resonanzkörper seinen ersten Auftritt mit seiner neuen Band: „Soul Cake and the Horns Deelite.“ Jetzt löst sich die vielköpfige Formation auf, die sich dem Soul der 1960er und 1970er Jahre verschrieben hatte. In der Musa gibt sie ihr Abschlusskonzert.

Voriger Artikel
Musikalisches Kleeblatt bringt kammermusikalisches Glück
Nächster Artikel
Stimmlicher Glanz der Solisten

Gut für große Posen: Münnich mit „Soul Cake“ 2002 beim Festival im Kaiser-Wilhelm-Park.

Quelle: Heller

Neben Münnich gehörten Wulf Winkelmüller (Klavier) und Ulf Nolte (Gitarre) zur den Begründern von „Soul Cake“. Kennengelernt hatten sie sich bei der „Offenen Bühne“ im Live-Club Nörgelbuff, erinnert sich Münnich. Dann ging alles sehr schnell.

Über Kontakte und Aushänge an schwarzen Brettern fanden sich weitere Musiker ein. Erstmals öffentlich war „Soul Cake“ dann bei der Spielstunde im Irish Pub zu hören – „20 Minuten Zeit, davon haben wir achtzehneinhalb aufgebaut“, sagt Münnich. Die Zeit reichte für ein Lied.

Später dann holte sie Klaus Wissmann, damals Betreiber des „Café Kreuzberg“, auf seine Altstadtfest-Bühne. Beim Hafenfest in Hamburg spielte „Soul Cake“, beim Hoffest einer Brauerei in Braunschweig traten sie vor 16    000 Menschen als Vorband von Manfred Mann’s Earth Band auf.

Promotion abgeschlossen

Vier CDs veröffentlichte die Kapelle, drei davon aufgenommen im Studio der heimischen Szenegröße Tom Spötter. Doch „es war nie so, dass zehn Menschen davon hätten leben können“, sagt Münnich. Er meint jedoch auch: „Teil unseres Erfolges war, dass wir die Karriere nicht nach dem Geld aufbauen mussten.“

Zu den großen musikalischen Erlebnissen zählt Münnich ihren Auftritt bei „Pop meets Classic“ zur 1000-Jahr-Feier Göttingens in der Lokhalle. Ein Auftritt, der sie einem breiten Publikum in der Stadt bekannt machte.

Schon im September 2005 ist Münnich nach Köln gezogen, wo er inzwischen seine Promotion abgeschlossen hat. In den kommenden Jahren will er sich habilitieren. Doch auch dann will er weiter in Göttingen auftreten („Ich werde schon nervös, wenn ich vier Wochen nicht auf der Bühne gestanden habe“), auf jeden Fall mit der NB-Houseband. Für das Abschlusskonzert verspricht Münnich: „Es werden alle dabei sein, die jemals in der Band gespielt haben, fast alle auch auf der Bühne.“

Am Sonnabend, 12. Dezember, ist „Soul Cake“ ein letztes Mal zu erleben. Das Konzert in der Musa, Hagenweg 2a in Göttingen, beginnt um 21 Uhr. Kartentelefon: 05    51   /   6   43    53.

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag